Use-Letter
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

 

Nr. 03/2017 vom 07.03.2017

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mitbestimmung, Teilhabe, Partizipation. Drei große Begriffe, die in der Tat so etwas wie den Nährboden der Demokratie bedeuten. Und demokratisches Denken und Handeln beginnt unmittelbar im persönlichen Umfeld – beispielsweise in den Betrieben und Dienststellen. Stichwort betriebliche Mitbestimmung. Auch hier geht es um (möglichst) gleichberechtigte Teilhabe und Partizipation in betrieblichen Angelegenheiten. Der ökonomischen Macht der Arbeitgeber soll ein Äquivalent auf Arbeitnehmerseite entgegengesetzt werden. Soweit die Theorie.

Um das zu realisieren, gibt es Betriebs- und Personalräte – aber auch Vertrauensleute, die vor einem gewerkschaftlichen Hintergrund beratend tätig sind und für mehr und wirksamere Beteiligung sorgen sollen. Natürlich müssen sowohl die Gremienmitglieder als auch die Vertrauensleute regelmäßig weitergebildet und qualifiziert werden, weil sie auch die betriebliche Welt rasant schnell ändert.

Und hier schließt sich der Kreis zum dritten Beitrag dieses use letters aus Brannenburg – zur Bildungsarbeit, die oft und erfolgreich auch von ehrenamtlichen ver.di Mitglieder realisiert wird. Viel Stoff also wieder für eine gelingende betriebliche Interessenvertretung.

In diesem Sinne wünschen wir allen Leserinnen und Lesern neue Erkenntnisse, Perspektiven und Optionen des Handelns – ganz im Sinne einer demokratischen Teilhabe-Kultur.

Bis zum Wiedersehen im ver.di Bildungszentrum in Brannenburg herzliche Grüße

Marion Fendt, Britta Klinkforth & das Team
des ver.di Bildungszentrums Brannenburg

 

Wenn Sie den „Use-Letter“ künftig automatisch zugeschickt bekommen möchten, dann tragen Sie hier Ihre eMail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Anmelden":

 

 

ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg

Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg

www.haus-brannenburg.de

 

verantwortlich:
Marion Fendt (V.i.S.d.P.)
Fon: 08034/905-140
marion.fendt@verdi.de

Redaktion:
Marko Junghänel
Fon: 089/74 38 96 -57
Fax: 089/74 38 96 -52
info@marko-junghaenel.de

 
Aktuelles vom 07. März 2017
Aufzählung Seminare/Veranstaltungen - unsere Empfehlungen
Aufzählung Seminare
Aufzählung Themen und Köpfe der Bildungsarbeit
Aufzählung Darum bin ich dabei. Bildungsarbeit in ver.di …
Aufzählung Was war denn da los?
Aufzählung Tipps/Termine
Aufzählung Buchungsverfahren und Serviceleistungen

 

Seminare/Veranstaltungen

(Die durchführenden ReferentInnen sind nach dem Seminartitel angegeben)

Bildungsempfehlungen für jedes Betriebsratsmitglied:

Kenntnisse des Betriebsverfassungsgesetzes als gesetzliche Grundlage für die Tätigkeit des Betriebsrats sind Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Betriebsratsarbeit aller Betriebsratsmitglieder, denn schließlich verhandelt der Betriebsrat mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe.

Für den Erwerb von grundlegenden Kenntnissen wird eine Grundqualifizierung angeboten, die aus vier Seminarwochen besteht.

Um das Prinzip der Augenhöhe zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber herzustellen, empfehlen wir jedem Betriebsratsmitglied die Teilnahme an allen 4 Seminaren der Betriebsräte-Grundqualifizierung möglichst innerhalb von 1½ Jahren.

Die Konzeption der Grundqualifizierung sieht vor, das grundsätzlich zunächst das Seminar
Aller Anfang ist … gar nicht so schwer – Betriebsräte Grundqualifizierung, Einführung und Überblick
besucht wird.

Die Seminare:
Mensch geht vor! – Betriebsräte Grundqualifizierung, Personelle Angelegenheiten
und
Agieren statt reagieren - Betriebsräte Grundqualifizierung, soziale Angelegenheiten
können in beliebiger Reihenfolge besucht werden.

Das Seminar
Beständig ist allein der Wandel  - Betriebsräte Grundqualifizierung, Wirtschaftliche Angelegenheiten
sollte aber die Grundqualifizierung abschließen.

Natürlich gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Aufbau– und Spezialseminaren die auch für die gesetzliche Interessenvertretung geeignet sind.

Besondere Empfehlungen:

  • Nutzung moderner Arbeitszeitinstrumente
    Gestaltungsmöglichkeiten für die gesetzliche Interessenvertretung
    BA 01 170320 02

  • Hier beginnt die tariffreie Zone! 
    Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats in Betrieben ohne Tarifbindung
    BA 01 170320 03

  • Aller Anfang ist ... gar nicht so schwer
    Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1)
    BA 01 170326 01

  • Klare Rede, starke Wirkung! - Teil 1 
    Redesituationen vor großen Gruppen meistern
    BA 01 170326 03

  • Datenschutz aktuell
    BA 01 170329 04 

  • Mensch geht vor!
    Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2)
    BA 01 170402 01

  • Betriebsverfassungsrecht: Auffrischung
    Grundlagen aktualisieren - Interessen effektiver vertreten
    BA 01 170403 02

  • Web 2.0 und Social Media für die Interessenvertretung
    BA 01 170405 03 

Wissen ist Macht - Macht ist Wissen
lautet das Prinzip für eine erfolgreiche Interessenvertretung im Betrieb oder in der Dienststelle. Das ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg verfügt über ein breites Angebot an Grundlagen- Aufbau- und Spezialseminaren, die dazu geeignet sind, die Arbeit der Interessenvertretung zu stärken. In folgenden Seminaren sind noch Plätze frei:

(Eine Verlängerung des Aufenthaltes im ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg kann auf Anfrage möglich sein. Freie Kapazitäten und Preise erfragen sie bitte unter der Durchwahl 08034/905-0)

 

Aller Anfang ist ... gar nicht so schwer
Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1)

BA 01 170326 01 [ Anmelden ]
26.03.2017 - 31.03.2017
Peter Kahlenberg, Michael Theil
BA 01 170507 01 [ Anmelden ]
07.05.2017 - 12.05.2017       
Norbert Großhauser-Fernau, N. N.

Hinweis: Die Grundqualifizierung sieht vor, dass zunächst dieses Seminar besucht werden sollte.

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss sich der Betriebsrat über seine Aufgaben und Pflichten im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Das passende Werkzeug hierzu ist das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG): Es ist die wichtigste rechtliche Arbeitsgrundlage für den Betriebsrat und bildet die Basis zur Bewältigung der vielen Aufgaben und Möglichkeiten. In diesem Seminar können Sie anhand des praxisnahen Umgangs mit den Gesetzestexten die wesentlichen Rechtsgrundlagen für Ihre Arbeit kennenlernen und zusätzlich Kenntnisse und Fertigkeiten zur praktischen Umsetzung Ihrer Aufgaben und Vorhaben erwerben. Schließlich müssen Sie die relevanten gesetzlichen Bestimmungen nicht nur kennen, sondern auch anwenden können, um die Interessen der Beschäftigten kompetent zu vertreten. So lassen sich bestehende Probleme lösen und Arbeitsbedingungen mitgestalten. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt des Seminars auf der Vermittlung des Betriebsverfassungsgesetzes und dessen Anwendung in Ihrer alltäglichen Arbeit als Betriebsratsmitglied. So finden Sie sich in Ihrer neuen Aufgabe garantiert schnell zurecht!

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  •  Worauf es ankommt: Aufgaben des Betriebsrats (§ 80 BetrVG)
  • Beschlussfassung und Geschäftsführung des Betriebsrats
  • Die Betriebsratstätigkeit: Die wichtigsten Gesetze und Kommentare
  • Der richtige Umgang mit Gesetzeskommentaren
  • Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
  • Tipps zur Informationsbeschaffung und Informationspolitik
  • Umfang der Beteiligungsrechte und mögliche Wege zu deren Durchsetzung                    

Mensch geht vor!
Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2)

BA 01 170402 01 [ Anmelden ]
02.04.2017 - 07.04.2017
N.N., N.N.

Hinweis: Vorheriger Besuch des BR-Grundseminars ist erforderlich

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Das strikt praxisorientierte Seminar 'Mensch geht vor!' liefert Ihnen das nötige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmöglich im Sinne der Belegschaft handeln zu können.

Personelle Angelegenheiten' - was so sachlich-nüchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung für einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag für die Beteiligten stark emotionsbeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kündigung - es geht um Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der/des einzelnen Beschäftigten.

In all diesen Fällen ist die betriebliche Interessenvertretung gefordert, denn: Keine Kündigung und keine Einstellung ohne den Betriebsrat, keine Versetzung oder Eingruppierung ohne seine Mitwirkung! Um einen möglichen Schaden von den Beschäftigten des Betriebs abzuwenden, muss jedes Betriebsratsmitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vertraut sein.
Die Grundlagen dazu werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Recht so? Die Rechtsnormen bei personellen Angelegenheiten
  • Einstellung, Versetzung, Eingruppierung
  • Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats
  • Kündigungen: Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats
  • Die außerordentliche Kündigung in besonderen Fällen

Agieren statt reagieren
Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3)
BA 01 170424 01 [ Anmelden ]
23.04.2017 - 28.04.2017
Karin Wagner, N.N.

Hinweis: Vorherige Teilnahme des BR-Grundseminars ist erforderlich.

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Unser Seminar „Agieren statt reagieren“ vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse über die Mitbe-stimmungsrechte des Betriebsrats und zeigt Ihnen gleichzeitig problembezogen anhand praktischer Beispiele auf, wie der Betriebsrat seine Rechte im Betrieb optimal wahrnehmen und durchsetzen kann. Der Betriebsrat kann in wichtigen sozialen Angelegenheiten, wie z.B. bei Regelungen zur Arbeitszeit, zum Urlaubsplan, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz oder zur betrieblichen Lohngestaltung nicht nur reagieren, sondern selbst initiativ werden und zugunsten der Beschäftigten Betriebsvereinbarungen durchsetzen - notfalls sogar erzwingen.

Ihre Kompetenz in Richtung aktiver Mitbestimmung zu schulen, ist das Ziel dieses Seminars. Dem intensiven Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden wird dabei ein hoher Stellenwert beigemessen.

  • Agieren statt reagieren: Initiativrechte des Betriebsrats
  • Wer darf was? Mitbestimmungsrechte und die Grenzen der Mitbestimmung
  • Hier sprechen Experten: Der Einsatz von Sachverständigen
  • Die Zielgerade: Abschluss von Betriebsvereinbarungen
  • Die Einigungsstelle: Wissenswertes über Zuständigkeit und Verfahren

Betriebsverfassungsrecht: Auffrischung
Grundlagen aktualisieren - Interessen effektiver vertreten

BA 01 170403 02 [ Anmelden ]
03.04.2017 - 07.04.2017
Walter Lukas

Freistellungsgrundlagen:  § 37 Abs. 6 BetrVG 
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Die aktuellen Änderungen von Gesetzen und in der Rechtsprechung zu kennen, verhilft Ihnen als Betriebsratsmitglied zu mehr Sicherheit bei der Beratung von Kolleginnen und Kollegen, bei Entscheidungen im Gremium und Verhandlungen mit dem Arbeitgeber.
Aus diesem Grund richtet sich dieses Seminar nicht allein an Betriebsratsvorsitzende und Sprecher/-innen von Ausschüssen, sondern an alle Betriebsratsmitglieder, die ihr Wissen gern auf dem neuesten Stand halten möchten.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Mitbestimmung nach § 87 BetrVG (Persönlichkeitsrechte, Entgeltgleichheit, Betriebsvereinbarung, Verhandlung)
  • Personelle Angelegenheiten (Einfluss auf Personalplanung, Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Kündigung)
  • Betriebliche Veränderungen (Beschäftigungssicherung, Sozialplan, Interessenausgleich)
  • Geschäftsführung und wichtigste Aufgaben
  • Exemplarisches aus der neueren Rechtsprechung

BPersVG: Einstieg leicht gemacht
Einführung und Überblick (PR 1)

BA 01 170306 01 [ Anmelden ]
06.03.2017 - 10.03.2017
Christoph Wagner-Neisinger, N. N.

Hinweis: Die Grundqualifizierung sieht vor, dass zunächst dieses Seminar besucht werden sollte.

Freistellungsgrundlagen: § 46 Abs. 6 BPersVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 895,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Gratulation! Sie sind in den Personalrat gewählt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf ein Personalrat? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten? Dieses Seminar vermittelt Ihnen in Verbindung mit dem Seminar ‚BPersVG: Mitbestimmen - mitgestalten - durchsetzen‘ die erforderlichen Kenntnisse des Bundespersonalvertretungsrechts. Das Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) ist die rechtliche Grundlage für das Handeln der Personalräte. Um seine Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschäftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu können, muss der Personalrat unbedingt die gesetzlichen Möglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen. Die Teilnahme an diesem Seminar bringt Sie auf den neuesten Stand der Gesetzgebung und vermittelt Ihnen so mehr Sicherheit für Ihren zukünftigen Aufgabenbereich.

 Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wer sind wir? Rolle und Selbstverständnis des Personalrats
  • Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
  • Was tun wir? Die Aufgaben des Personalrats
  • Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
  • Informationsbeschaffung und Informationspolitik
  • Rechtliche Handlungsmöglichkeiten

Einführung in das Arbeitsrecht 2
Inhalt des Arbeitsverhältnisses

BA 01 170326 02 [ Anmelden ]
26.03.2017 - 31.03.2017
Stephanie Merz, Werner Haub

Hinweis: Besuch des Grundseminars ‚Einführung in das Arbeitsrecht 1‘

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Es existiert eine schon fast unüberschaubare Zahl von Gesetzen, die Mindeststandards für Arbeitsverträge festlegen. Außerdem sind viele arbeitsrechtliche Grundsätze durch die Rechtsprechung entwickelt worden (Richterrecht). Dieses Seminar gibt insbesondere einen Überblick über die bestehenden Schutzgesetze, über die Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung und die Ansprüche der Beschäftigten aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz. Die Schutznormen für die Beschäftigten und die jeweiligen Rechte aus den Gesetzen werden unter Berücksichtigung und im Zusammenhang mit den Beteiligungsrechten der gesetzlichen Interessenvertretung erläutert.

Behandelt werden u.a. folgende Themen:

  • Mindeststandards, die ein Arbeitsvertrag erfüllen muss (AGB-Kontrolle, Verhältnis zum Tarifvertrag)
  • Vergütung und Gratifikation
  • Überblick über die wichtigsten Schutzgesetze
  • Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung
  • Bezahlte und unbezahlte Freistellungsansprüche im Arbeitsverhältnis  

Tarifvertragliche Ansprüche können aufgrund der Vielzahl von Tarifverträgen nur exemplarisch erläutert werden. Dies gilt auch für bestehende betriebliche Regelungen. Schwerpunkte des Seminars bilden die gesetzlichen Grundlagen zum Inhalt des Arbeitsverhältnisses.

Einführung in das Arbeitsrecht 3
Beendigung und Abwicklung des Arbeitsverhältnisses

BA 01 170618 02
18.06.2017 - 23.06.2017
Stephanie Merz, N. N.

Hinweis: Besuch des Grundseminars ‚Einführung in das Arbeitsrecht 1‘

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Egal auf welche Art ein Arbeitsverhältnis beendet wird: In allen Fällen ist die Interessenvertretung aufgefordert, darauf zu achten, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Zumeist existieren echte Mitbestimmungsrechte bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht. Gegebenenfalls müssen den betroffenen Kolleginnen und Kollegen daher individuelle Reaktionsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
Wie das funktionieren kann, wird in diesem Seminar vermittelt. Dazu werden ergänzend Grundzüge des Verfahrens vor dem Arbeitsgericht erarbeitet, die praktisch durch den Besuch eines Verhandlungstags bei einem Arbeitsgericht abgerundet werden.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Aufhebungsvertrag
  • Ordentliche Kündigung
  • Außerordentliche Kündigung
  • Besonderer Kündigungsschutz
  • Befristung von Arbeitsverhältnissen
  • Pflichten des Arbeitgebers bei der Abwicklung des Arbeitsverhältnisses
  • Beteiligung der gesetzlichen Interessenvertretung
  • Tarifvertragliche Ansprüche können aufgrund der Vielzahl von Tarifverträgen nur exemplarisch erläutert werden. Dies gilt auch für bestehende betriebliche Regelungen. Schwerpunkte des Seminars bilden die gesetzlichen Grundlagen zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Grundlagenseminar zum Sozialrecht für die gesetzliche Interessenvertretung
BA 01 170508 02 [ Anmelden ]
08.05.2017 - 12.05.2017
Thomas Rosenland

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Angefangen von der Mitbestimmung bei der Einstellung bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses - überall bestehen Schnittstellen zwischen Arbeits- und Sozialrecht. Damit Sie sicher in den unterschiedlichen Rechtsgebieten agieren können, bietet Ihnen dieses Seminar einen grundlegenden Einstieg in die Hauptaspekte des Sozialrechts und deren Umsetzung in die Interessenvertretungsarbeit.

Folgende Themen werden im Seminar behandelt:

  • Grundlagen der sozialen Sicherung, Regelungsschwerpunkte und Aufbau
  • Stellung des Sozialrechts im Rechtssystem
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses und die sozialrechtlichen Folgen
  • Beschäftigungssichernde Regelungen und soziale Folgen, z.B. Kurzarbeit, Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften
  • Sozialrechtliche Aspekte bei Leiharbeit, Minijobs und Befristungen
  • Transfermaßnahmen
  • Sozialrecht und Möglichkeiten der Beteiligung, Mitwirkung und Mitbestimmung der gesetzlichen Interessenvertretung
  • Aktuelle Rechtsprechung

Hier beginnt die tariffreie Zone!
Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats in Betrieben ohne Tarifbindung

BA 01 170320 03 [ Anmelden ]
20.03.2017 - 24.03.2017
Walter Lukas

Hinweis: Besuch des BR1-Grundseminars

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Die Beschäftigten in Betrieben ohne Tarifbindung sind nicht rechtlos. Auch für sie gelten rechtliche Standards und Normen. Im Seminar werden die Entstehungsgeschichte, Entwicklung und Wirkung der Tarifverträge betrachtet - als Ausgangspunkt der Einschätzung der Wirksamkeit von Tarifverträgen. Es werden die Bedeutung der Tarifbindung diskutiert, die Unterschiede zwischen Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen herausgearbeitet und Möglichkeiten der Durchsetzung entsprechender Betriebsvereinbarungen erörtert.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rechtlich-politischer Rahmen für die Regelung der Arbeitsbedingungen
  • Unterschiede zwischen Gesetzen und Tarifverträgen bezüglich Geltung und Inhalt
  • Besonderheiten bei Verbandsaustritt des Arbeitgebers
  • Die Folgen der Kündigung von Tarifverträgen
  • Unterschiede zwischen Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen
  • Erzwingbarkeit von Betriebsvereinbarungen
  • Probleme der praktischen Umsetzung und Fallbeispiele

Nutzung moderner Arbeitszeitinstrumente
Gestaltungsmöglichkeiten für die gesetzliche Interessenvertretung

BA 01 170320 02 [ Anmelden ]
20.03.2017 - 24.03.2017
Elfriede Martin

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Die Flexibilisierung der Arbeitszeit beschäftigt bereits seit vielen Jahren die Arbeitswelt. Unübersehbar ist der Wandel weg von festen und langfristigen Vorgaben hin zu flexiblen Gestaltungen der Arbeitszeit. Die damit verbundenen Risiken für die Arbeitnehmer/-innen (überquellende Arbeitszeitkonten, entgrenzte Arbeitszeiten, Selbstausbeutung bei Vertrauensarbeitszeit) sind allen bekannt und lösen vielfältige Diskussions-, Handlungs- und Korrekturbedarfe aus. Ziel des Seminars ist es, sich mit den Chancen und Risiken moderner Arbeitszeitinstrumente auseinanderzusetzen. Zu diesem Zweck werden Grundkenntnisse vermittelt und Gestaltungsspielräume für die gesetzliche Interessenvertretung aufgezeigt.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Geschichte der Flexibilisierung der Arbeitszeit in Europa und speziell in Deutschland
  • Überblick über die rechtlichen Grundlagen zum Arbeitszeitrecht
  • Darstellung von bestehenden Modellen zur Flexibilisierung der Arbeitszeit (z.B. Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit)
  • Möglichkeiten der Sicherung der Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten
  • Arbeitszeitkonten als Gestaltungsinstrument flexibler Arbeitszeit
  • Handlungsmöglichkeiten und Beteiligungsrechte der gesetzlichen Interessenvertretung

Betriebliches Eingliederungsmanagement
Aufbauseminar: Das Betriebliche Eingliederungsmanagement verbessern

BA 01 170306 02 [ Anmelden ]
06.03.2017 - 10.03.2017
N. N., Emmy Sommerer

Hinweis: Besuch eines BEM-Grundlagenseminars

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 1020,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Das Seminar wendet sich an Interessenvertreter/-innen, die über Erfahrungen mit der praktischen Durchführung des BEM verfügen. Es bietet weitere Anregungen und Ideen zur Optimierung des BEM, einschließlich der Bewältigung von Umsetzungsbarrieren. Sie tauschen Ihre gewonnenen Erfahrungen mit anderen Seminarteilnehmenden aus und bewerten sie gemeinsam. Darüber hinaus gibt es ein vertiefendes kommunikatives Training für Verhandlung und Beratungsgespräch. Außerdem wird über die aktuelle Rechtsprechung zu strittigen Fragen informiert.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  •  Betriebliche Umsetzung von BEM: Erfahrungen, gelungene Beispiele, Erfolgsfaktoren, Konsequenzen
  • Rechtsprechungsübersicht: z.B. BEM und personenbedingte Kündigung; Rechte und Pflichten der Interessenvertretung
  • Rechtliche und soziale Einschätzung von riskanten Gesprächssituationen
  • Rhetorische Kompetenz in Verhandlung und Beratungsgespräch (Training: Erkennen, Vermeiden, Lösen von Konflikten; Grundzüge des Verhandelns nach dem „Harvard-Konzept“)
  • Präventionsauftrag
  • BEM als Baustein eines betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Möglichkeiten zur „Nachbesserung“ einer bereits bestehenden Betriebs-/Dienstvereinbarung            

Betriebliches Eingliederungsmanagement
Aufbauseminar: Das Betriebliche Eingliederungsmanagement verbessern

BA 01 170306 02
06.03.2017 - 10.03.2017
N. N., Emmy Sommerer

Hinweis: Besuch eines BEM-Grundlagenseminars

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 1020,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Das Seminar wendet sich an Interessenvertreter/-innen, die über Erfahrungen mit der praktischen Durchführung des BEM verfügen. Es bietet weitere Anregungen und Ideen zur Optimierung des BEM, einschließlich der Bewältigung von Umsetzungsbarrieren. Sie tauschen Ihre gewonnenen Erfahrungen mit anderen Seminarteilnehmenden aus und bewerten sie gemeinsam. Darüber hinaus gibt es ein vertiefendes kommunikatives Training für Verhandlung und Beratungsgespräch. Außerdem wird über die aktuelle Rechtsprechung zu strittigen Fragen informiert.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Betriebliche Umsetzung von BEM: Erfahrungen, gelungene Beispiele, Erfolgsfaktoren, Konsequenzen
  • Rechtsprechungsübersicht: z.B. BEM und personenbedingte Kündigung; Rechte und Pflichten der Interessenvertretung
  • Rechtliche und soziale Einschätzung von riskanten Gesprächssituationen
  • Rhetorische Kompetenz in Verhandlung und Beratungsgespräch (Training: Erkennen, Vermeiden, Lösen von Konflikten; Grundzüge des Verhandelns nach dem „Harvard-Konzept“)
  • Präventionsauftrag
  • BEM als Baustein eines betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Möglichkeiten zur „Nachbesserung“ einer bereits bestehenden Betriebs-/Dienstvereinbarung

Werkstatt Psychische Belastungen
Praxisseminar zur Umsetzung

BA 05 170927 02 [ Anmelden ]
27.09.2017 - 29.09.2017
Sabine Heegner

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 750,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Im Grundlagenseminar wurden rechtliche Grundlagen und einige Verfahren zur Erhebung psychischer Belastungen vermittelt. Dieses Praxisseminar baut darauf auf und legt den Schwerpunkt auf die Umsetzung im Betrieb.
Oft ist es nach dem Seminar nicht einfach, das Wissen im Betrieb anzubringen und den Arbeitgeber und die betrieblichen Arbeitsschützer zu überzeugen, ihre Arbeit auch wirklich zu tun.
Die vom Arbeitgeber durchgeführte Gefährdungsbeurteilung ist die wirkungsvolle Voraussetzung, Maßnahmen gegen krankmachende Arbeitsbedingungen vereinbaren können.
In dieser Werkstatt bringen die Teilnehmenden ihren Umsetzungsstand ein und bekommen Beratung zum weiteren Vorgehen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Umsetzung der Inhalte aus dem Grundseminar: Was lief gut, was war schwierig?
  • Analyse der Strukturen und Mitwirkungsrechte, die hierbei berührt sind. Welche Netzwerkpartner können helfen?
  • Die Gemeinsame deutsche Arbeitsschutzstrategie und die GDA-Leitlinien als Hilfe
  • Und nach der Befragung? Verstetigung der Arbeit zum Abbau psychischer Belastungen
  • Die Rolle des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Datenschutz aktuell
BA 01 170329 04 [ Anmelden ]
29.03.2017 - 31.03.2017 
Heike Rozek

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV
Seminargebühr: 750,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 128,40 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 158,87 € inkl. MwSt.

Technische Entwicklungen, Rechtsprechung sowie neue Gesetze und Verordnungen - sie alle verändern kontinuierlich den Datenschutz für Arbeitnehmer/-innen. Welche Konsequenzen hat die EU-Datenschutzverordnung? Kommt ein Beschäftigtendatenschutzgesetz? Dieses Seminar bietet Ihnen als Mitglied der Interessenvertretung einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen in diesem Sektor und erläutert die Handlungsmöglichkeiten.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Aktuelle Entwicklung beim Beschäftigtendatenschutzgesetz
  • Auswirkungen der EU-Datenschutzverordnung auf den Arbeitnehmerdatenschutz
  • Aktuelle Entwicklung im Bereich Datenschutz
  • Aktuelle Rechtsprechung

Wirtschaftsausschuss 2
Aufbauseminar: Jahresabschlussanalyse leicht gemacht

BA 01 171120 03 [ Anmelden ]
20.11.2017 - 24.11.2017
Michael Theil

Hinweis: Besuch des BR1-Grundseminars sowie des Seminars ‚Wirtschaftsausschuss 1‘

Freistellungsgrundlagen:  § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 1050,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.  
   

Der Jahresabschluss gilt als undurchschaubares Zahlenwerk, ist jedoch für Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss eine zentrale Informationsquelle für die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. In diesem Seminar wird er Ihnen auf leicht verständliche Art und Weise erklärt und gut nachvollziehbar erläutert. Dabei werden seine Bestandteile Schritt für Schritt unter Verwendung eines Analyseschemas bearbeitet und die gesetzlichen Vorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB) erklärt. Systematisch können Sie sich die einzelnen Positionen in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung, unter Berücksichtigung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG), erarbeiten und dabei den Stellenwert und die Bedeutung des Anhangs und des Lageberichts im Jahresabschluss klären. Im Seminar werden Ihnen ausgewählte Kennzahlen dargestellt und praktische Hinweise für die Erstellung eines Kennzahlensystems gegeben.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rechtsform sowie Prüf- und Veröffentlichungspflichten von Unternehmen
  • Rechtliche Grundlagen und Bestandteile des Jahresabschlusses
  • Erläuterung der Strukturen und Inhalte der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
  • Exemplarische Jahresabschlussanalyse eines Musterbetriebs
  • Grenzen der Aussagekraft des Jahresabschlusses und Rolle des Wirtschaftsprüferberichts
  • Kennzahlensystem zur Beobachtung der wirtschaftlichen Entwicklung

Klare Rede, starke Wirkung! - Teil 1
Redesituationen vor großen Gruppen meistern

BA 01 170326 03 [ Anmelden ]
26.03.2017 - 31.03.2017
Hans-Rudolf Schiesser

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 975,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Die Arbeit als Mitglied einer gesetzlichen Interessenvertretung erfordert mehr als einen professionellen Umgang mit Gesetzestexten. Auch an die Art und Weise Ihres Auftretens und an Ihr rhetorisches Geschick werden hohe Ansprüche gestellt, z.B. beim Auftritt auf der Betriebs-/Personalversammlung, bei der Gestaltung kurzer Redebeiträge oder längerer Überzeugungsreden und bei Gesprächen mit dem Arbeitgeber. Neben den Inhalten und dem Aufbau entscheiden der Redestil, die Körpersprache und die innere Haltung über die Wirkung von Redebeiträgen. Dieses Seminar vermittelt Ihnen praxisnah und mit Spaß die Grundlagen erfolgreicher Rhetorik, angefangen bei der Überwindung von Lampenfieber und Sprachhemmungen, dem bestmöglichen Aufbau einer Rede, der angemessenen und persönlich stimmigen Körperhaltung, dem richtigen Stimmeinsatz bis hin zum souveränen Umgang mit möglichen Störungen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wie formuliere ich zündend, überzeugend und verständlich?
  • Wie gehe ich produktiv mit meiner Redeangst um?
  • Wie setze ich Sprache und Körpersprache zielgerichtet ein?
  • Wie gehe ich mit Störungen um?

Web 2.0 und Social Media für die Interessenvertretung
BA 01 170405 03 [ Anmelden ]
05.04.2017 - 07.04.2017
Timm Boßmann

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 750,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 128,40 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 158,87 € inkl. MwSt.

Die Anwendungen und Möglichkeiten im Web 2.0 bieten eine hervorragende Möglichkeit, Kommunikation und Arbeitsorganisation von Gruppen deutlich zu verbessern. Betriebs- und Personalratsarbeit kann transparenter und effektiver werden. Web 2.0 und Social Media ergänzen einerseits die klassische Kommunikation, andererseits steuern sie durch ihre Flexibilität und Schnelligkeit einen klaren Mehrwert zur Betriebs- und Personalratsarbeit bei. Feeds und Newsletter erleichtern die Weitergabe von Informationen an die Beschäftigten und schaffen die Möglichkeit einer modernen Vernetzung der Betriebs- und Personalsratsmitglieder untereinander.
Dieses Seminar bietet Ihnen einen guten Einstieg, um mit theoretischem Fundament und praktischer Anleitung erste Schritte zu einer sinnvollen und nachhaltigen Nutzung der neuen Möglichkeiten im Web 2.0 und in Social Media zu machen und weitere zu planen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Achtung! Rechte und Pflichten im Web 2.0
  • Betriebliche Mitbestimmung und das Internet
  • Datenschutz im Web 2.0
  • Möglichkeiten! Kommunikation im Web 2.0
  • Web 2.0 als Transportmittel für unterschiedliche Medien
  • Die Tools im Überblick: Was nützt? Was hält auf?
  • Die Informationsflut im Netz beherrschen - Zeitmanagement
  • Zusammenarbeit mit anderen: Wikis, Weblogs & Co.

 

Themen und Köpfe der Bildungsarbeit

Gerhard NollPersonalräte und Schulungsanspruch

Lieber Gerhard Noll, welche Seminare würdest du den Personalratsmitgliedern zur Teilnahme empfehlen?

Ich würde dem Personalrat zunächst einmal raten, seinen Bildungsbedarf festzustellen. Gleich zu Beginn einer Legislaturperiode sollte das Gremium überlegen, welche Seminare für die weitere Arbeit notwendig sind und welche Haushaltsmittel dafür benötigt werden. Erforderlich sind sicher Grundlagenschulungen, aber auch einzelne spezielle Seminare, die für die anstehenden Aufgaben benötigt werden.

Wie kann man sich diese weitere Planung vorstellen?

Der Personalrat hat sicher einen Überblick, wer bisher im Gremium Grundschulungen besucht hat. Neue Kolleginnen und Kollegen, die erstmals in den Personalrat gewählt wurden, haben auf jeden Fall einen Schulungsanspruch. Bei den Grundseminaren wird vonseiten der Rechtsprechung unterstellt, dass diese Kenntnisse von jedem Mitglied benötigt werden. Sie sollten also möglichst gleich zu Beginn der Legislaturperiode besucht werden. Bei den übrigen Seminaren muss im Gremium überlegt werden, welche zusätzlichen Kenntnisse benötigt werden. Das hängt natürlich von den Anforderungen in der Dienststelle und der weiteren Arbeitsplanung im Personalrat ab. Ich empfehle, hier einfach mal unverbindlich einen Termin zur Bildungsberatung zu vereinbaren. Die Kolleginnen und Kollegen aus den Bildungszentren oder von ver.di b+b sind in diesen Fragen die richtigen Ansprechpartner und können euch beraten und spezifische Angebote unterbreiten.

Aber alle Angebote finden sich doch sicher in den Programmen und im Internet?

Nein, sicher nicht alle. Die Grundseminare oder verschiedene wiederkehrende Spezialangebote findet man dort. Aber es gibt darüber hinaus immer wieder aktuelle Angebote. Man denke nur an neue gesetzliche Änderungen, die der Personalrat kennen muss. Oder auch tarifliche Vereinbarungen können zu einem neuen Schulungsbedarf führen, so wie es erst kürzlich bei der neuen Entgeltordnung im TVöD der Fall war.
Vonseiten der Gremien werden immer mehr sogenannte Inhouse-Schulungen gefordert. Sie haben natürlich den Vorteil, dass in der Regel das gesamte Gremium an dem Seminar teilnehmen kann und sich die Inhalte konkret auf die jeweilige Situation in der Dienststelle anpassen lassen. Solche Seminare sind auch in der Regel etwas günstiger, da der Verwaltungsaufwand etwas geringer ist. Aber da es sich meistens nicht um Grundseminare handelt, bedarf es hier zwingend einer vorherigen Genehmigung und Kostenzusage durch die Dienststelle.

Und dann braucht es noch einen Beschluss, oder?

Auf jeden Fall. Ohne einen ordnungsgemäßen Beschluss darf kein Personalratsmitglied an einem Seminar teilnehmen. Am besten man nutzt einen Beschlussvorschlag, den einige Veranstalter zur Verfügung stellen (Anm. der Redaktion: https://www.verdi-bub.de/seminare/seminarbeschluss/). Daraus geht dann im Einzelnen hervor, wie der Beschluss genau lauten muss. Es reicht nämlich nicht aus, nur über den Teilnehmenden an dem Seminar abzustimmen, sondern es müssen z.B. auch das Thema, der Ort und die Kosten genannt werden.

Dann wären wir bei dem Thema der Kosten. Gibt es da nicht eine Obergrenze, die die Verwaltung festgelegt hat?

Die Kosten spielen natürlich bei der Beschlussfassung im Personalrat eine wichtige Rolle, die mit berücksichtigt werden muss. Schließlich ist der Personalrat ja auch Teil der Dienststelle. Aber eine Obergrenze kann die Verwaltung nicht einfach festlegen, denn es handelt sich ja um einen gesetzlichen Anspruch des Personalrats. Und ein gesetzlicher Anspruch kann nicht einfach durch eine interne Verwaltungsvorschrift begrenzt werden. So sieht es mit Recht das Bundesverwaltungsgericht, das in den Verwaltungsrichtlinien keine die Gerichte bindenden Regelungen sieht. Eine Seminarteilnahme darf daher nicht einfach mit dem Hinweis auf eine starre Kostenobergrenze abgelehnt werden. Dies wäre rechtswidrig.

Gibt es noch mehr, was der Personalrat bei seiner Beschlussfassung berücksichtigen muss?

Leider ja. Der Personalrat muss die objektive und subjektive Erforderlichkeit einer Schulung prüfen. Die objektive Erforderlichkeit liegt vor, wenn in dem Seminar Kenntnisse vermittelt werden, die für die sachgerechte Aufgabenwahrnehmung im Personalrat alsbald benötigt werden. Bei Grundschulungen ist dies stets der Fall, weil vermutet wird, dass jedes Mitglied dieser Kenntnisse bedarf. Bei den übrigen Schulungen muss der Personalrat dies stets für jeden Einzelfall bei seiner Beschlussfassung prüfen.

Kannst du hierzu bitte mal ein Beispiel aufzeigen?

Gerne. In einer Dienststelle gibt es mehrere Beschwerden von Beschäftigten, die sich von einem Vorgesetzten gegängelt fühlen. Es gibt untereinander Anfeindungen und Auseinandersetzungen. Der Personalrat hat sich bereits mit den Vorfällen beschäftigt und –auch im Dialog mit der Dienststellenleitung– vergeblich versucht, die Konflikte zu lösen. Der Personalrat berät die Situation und will Änderungen herbeiführen. Auch generelle Regelungen, wie sie sich in Dienstvereinbarungen finden, strebt er an. Dem Gremium fehlen aber die notwendigen Kenntnisse, um seine Arbeit anzugehen. Er beschließt daraufhin die Teilnahme eines seiner Mitglieder an einem Mobbing- oder Konfliktseminar.

Und was heißt dann subjektive Erforderlichkeit?

Der Personalrat muss bei der Auswahl des Mitglieds überlegen, wen es zur Schulung entsendet. So darf z.B. ein Personalratsmitglied nicht zweimal hintereinander das gleiche Grundseminar besuchen. Oder ein anderes Beispiel: Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass nur Arbeitnehmervertreter an Arbeitsrechtsseminaren teilnehmen dürfen. Als Beamtenvertreter kann man diese Seminare dann nicht besuchen, wohl aber welche zum Beamtenrecht. Man könnte daher vereinfacht sagen, die jeweilige Person muss zum Thema passen.

Das hört sich aber alles sehr kompliziert an, oder?

Ja das ist es sicher. Aber der Personalrat sollte sich in dieser Frage nicht entmutigen lassen. Er hat bei seiner Beschlussfassung einen Ermessensspielraum, den er auch nutzen sollte. Der Personalrat sollte zunächst seinen Bildungsanspruch weit auslegen und die Seminare von der Dienststelle einfordern, die er seiner Ansicht nach benötigt. Er sollte auch langfristig Denken und der Dienststelle rechtzeitig seinen Bildungsbedarf anmelden, damit die Dienststelle entsprechende Haushaltsmittel bereitstellen kann. Vieles kann durchgesetzt werden, wenn man es gut begründet und rechtzeitig beantragt.

Wo kann man sich denn noch weiteren Rat holen?

In jeder Kommentierung zum Bundespersonalvertretungsgesetz findet man unter den §§ 44 und 46 entsprechende Hinweise. Entsprechendes gilt natürlich für die landesgesetzlichen Regelungen. Es gibt meiner Kenntnis nach nur ein einziges Buch zu dem Thema „Der Schulungsanspruch des Personalrats und seiner Mitglieder nach dem Personalvertretungsrecht“, das über ver.di-bub zu beziehen ist. Außerdem helfen die Kolleginnen und Kollegen in der Rechtsabteilung von ver.di b+b bei Fragen zu Seminarbesuchen gerne weiter.

 

Darum bin ich dabei. Bildungsarbeit in ver.di

Timm Boßmann

TheorieWas machst du hauptberuflich und hat das schon etwas mit Bildung zu tun?
Ursprünglich habe ich mal Journalist gelernt. Dann studiert: Germanistik, Psychologie und Philosophie. Später habe ich viele Jahre im Bereich Werbung gearbeitet, zuletzt zehn Jahre lang als Marketingchef des Buchversenders Jokers. Jetzt bin ich seit einigen Jahren freigestellter Betriebsrat bei WELTBILD.
 
Wie bist du schließlich zum Teamen gekommen – speziell zu deinen Themen, die du dabei vertrittst?
Ich bin seit 30 Jahren in der Gewerkschaft, war aber lange nicht sehr aktiv. Als Führungskraft hatte ich auch kaum Berührungspunkte mit dem Betriebsrat. Das änderte sich 2009, als erstmals umfassende Restrukturierungsmaßnahmen – und damit verbunden Massenentlassungen – bei WELTBILD Thema wurden. Damals haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in meiner Abteilung das Gespräch mit dem Betriebsrat (BR) gesucht. Es wurde schnell klar, dass der BR nur wenige betriebspolitische Handlungsoptionen hatte, einfach weil er im betroffenen Teil der Belegschaft nur sehr schlecht vernetzt war. Man könnte auch sagen: Es gab ein Kommunikationsproblem. Da habe ich als Spezialist meine Hilfe angeboten.
Das Ergebnis war das Weltbild-ver.di-Blog im Internet, das sich als mächtiges betriebspolitisches Schwert erwiesen hat. Das hat sich in Gewerkschaftskreisen schnell herumgesprochen, und ich wurde immer öfter gefragt, zu dem Thema Vorträge zu halten oder auch gewerkschaftlich Aktive in einem Betrieb konkret auszubilden. So bin ich nach und nach in die Teamenden-Tätigkeit hineingewachsen und habe mein Spektrum auf alle Bereiche der Öffentlichkeitsarbeit erweitert: von der Gestaltung einer Betriebsversammlung über das Zeitungsmachen bis hin zur Arbeit mit den Sozialen Medien im Internet. Das alles können Kolleginnen und Kollegen mit mir zusammen lernen.
 
In welchem (Spannungs-)Verhältnis stehen gewerkschaftliches Engagement und Öffentlichkeitsarbeit, will heißen: Was erwartet die Teilnehmenden in deinen Seminaren?
Die Arbeit im Betriebs- oder Personalrat ist für mich untrennbar mit dem gewerkschaftlichen Engagement verbunden. Wir müssen raus aus der Position eines innerbetrieblichen Organs, das oft genug nur aufklaubt und kittet, was das Management an Porzellan zerschlagen hat. Wer wirklich die Interessen der Beschäftigten vertreten will, braucht ein klares politisches Koordinatensystem und einen mächtigen Apparat außerhalb des Betriebs. Das ist die Gewerkschaft, das kann nur die Gewerkschaft. Wir, die Beschäftigten, haben die Macht im Betrieb – ohne uns kann das Kapital kein Geld verdienen. Das versuche ich, den Teilnehmenden zu vermitteln: den Anspruch, ein Stück vom Kuchen abhaben zu wollen, und das Selbstbewusstsein, das unüberhörbar und erfolgreich einzufordern. Der Rest sind Werkzeuge, die gibt es quasi nebenbei.
 
PraxisWas motiviert dich zu dieser Teamer-Tätigkeit?
Ich habe immer wieder gesehen, wie wenig Anerkennung Betriebsräte bekommen, obwohl sie einen tollen Job machen. Einfach, weil sie ihre erfolgreiche Arbeit viel zu wenig präsentieren. Dabei möchte ich helfen. Das ist die eine Seite. Die andere ist: Ein gut ausgebildeter Betriebsrat kann mit dem BetrVG und anderen Gesetzen viel erreichen. Das hat aber seine Grenzen. Wer im Betrieb wirklich Arbeitnehmerinteressen durchsetzen will, muss betriebspolitisch das Heft in die Hand bekommen. Dabei ist Öffentlichkeitsarbeit das wichtigste Werkzeug. Als Teamer leiste ich im besten Falle einen politischen Beitrag und helfe, konkret etwas im Sinne der Beschäftigten zu verändern. Außerdem macht es einfach Spaß, mit engagierten und mutigen Menschen – wie es die Interessenvertreterinnen und -vertretern in aller Regel sind – zusammenzuarbeiten.
 
Welche Wirkungen von Bildung erlebst du bei dir selbst – vor allem aber bei deinen Teilnehmenden?
Nach einem Seminar haben alle – auch ich selbst – viel gelernt. Wir haben gemeinsam Ideen entwickelt und ausgearbeitet. Die meisten gehen mit sehr konkreten Vorstellungen zurück in ihre Betriebe und mischen die Karten neu. Ich fühle am Ende der Seminare oft eine regelrechte Aufbruchsstimmung.
 
Wer selbst in die Bildungsarbeit als Teamender einsteigen will; was muss er oder sie mitbringen?
Zunächst natürlich absolut sattelfestes Wissen im eigenen Themenbereich. Aber auch: eigene betriebliche Erfahrung und ein Gespür für die Teilnehmenden. Die haben zwar oft sehr ähnliche Probleme in ihren Betrieben, aber sie gehen völlig unterschiedlich damit um. Im Seminar findet vor allem ein Austausch statt, zwischen Teamer und den Teilnehmerinnen und Teilnehmer genauso wie untereinander. Wenn es gut läuft, gehen am Ende alle schlauer heraus, als sie hineingegangen sind. Diesen Prozess feinfühlig steuern zu können, das macht einen guten Teamer, eine gute Teamerin aus.

Interview: Marko Junghänel

 

Was war denn da los?

Vertrauensleute-Seminar in Brannenburg
Robert Metzger, stellvertretender Geschäftsführer im ver.di Bezirk Rosenheim, war von der Resonanz auf das Seminarangebot beeindruckt – vom Haus sowieso …

Beim VL-Seminar

Vertrauensleute sind Beauftragte der Gewerkschaft in den Betrieben uns eher beratend tätig. Das bedeutet, dass sie eigentlich immer alles wissen sollten, was sich gewerkschaftspolitisch so tut …
Das stimmt. Wie überall auch sehen wir im ver.di Bezirk Rosenheim, dass immer wieder neue Kolleginnen und Kollegen diese Vertrauensleute-Arbeit machen und es Qualifizierungsbedarf gibt. Die Leute sind oft unsicher, was sie im Betrieb tun dürfen – ohne in Kollision mit ihren Arbeitsverträgen zu geraten. Das war der Anlass, speziell für den Fachbereich 3 ein solches VL-Seminar anzubieten. Ich hatte mit maximal 15 Teilnehmenden gerechnet – dabei waren schließlich sogar 26 – allein aus dem Fachbereich 3. Das zeigt, dass es wirklich eine Nachfrage gibt.
Mit dem Seminar hat diese Qualifizierungsarbeit noch einmal an Struktur gewonnen und wir haben jeweils gelernt, dass man Bedarfe artikulieren und identifizieren muss, wenn wir nichts dem Zufall überlassen wollen. Im Fachbereich des Bezirks gibt es allein ca. 80 bis 90 potenzielle Interessenten für solche Seminare.
 
Wie haben sich die Teilnehmenden zusammengesetzt?
Besonders erfreulich war, dass die Teilnehmenden aus den verschiedensten Arbeitsbereichen im Fachbereich kamen; nicht nur klassisch aus den Krankenhäusern, sondern auch aus dem Sozial- und Erziehungsdienst, der Behindertenhilfe und aus Reha-Einrichtung.
 
Welches zeitliche und inhaltliche Format hat dieses Seminar?
Grundsätzlich machen wir solche Seminare am Wochenende – in diesem Fall von Freitagmittag bis Samstagnachmittag, damit die Kolleginnen und Kollegen noch etwas von ihrem Wochenende haben. Schön war, dass wir nicht so ein reines Rechte- und Pflichtenseminar gemacht und Checklisten abgearbeitet haben. Die Teamerin hat den Kolleginnen und Kollegen ganz praktisch Methoden und Techniken vermittelt, wie sie beispielsweise Aktionen und Kampagnen in den Betrieben planen und organisieren können. Das ist besonders gut angekommen.
 
Waren die Teilnehmenden zum ersten Mal im Haus Brannenburg?
Alle wissen natürlich, dass wir im Bezirk Rosenheim privilegiert sind, weil wir eine eigene Bildungsstätte in der Nähe haben. Einige waren aber dort noch nie zu Gast. Das Haus bietet für uns optimale Bedingungen: räumliche Nähe, Rückzugsort, Geborgenheit eines Gewerkschaftshauses. Hier kann man konzentriert arbeiten und fühlt sich zugleich heimisch – kann sich unter Gleichgesinnten austauschen.
Und die, die zum ersten Mal da waren, waren begeistert – nicht zuletzt wegen der fantastischen Verpflegung. Das ist in der Tat nicht ganz unwichtig für ein gelingendes Seminar. Und die Bedingungen für das Seminar selbst sind natürlich auch sehr gut.
 
Der Auftakt also für weitere VL-Seminare?
Es gibt noch Kolleginnen und Kollegen, die gern an solch einem Seminar teilnehmen würden. Wir werden das sicher demnächst auch Fachbereich übergreifend anbieten und gern auch in Kooperation mit anderen ver.di Bezirken. Die Überlegung ist auch, eintägige Seminare zur Ansprache und Mitgliederwerbung in Brannenburg anzubieten. In dem Bereich gibt es auch Bedarf.
Ich kann im Namen der Teilnehmenden das Bildungszentrum in Brannenburg jedenfalls unbedingt weiterempfehlen. Nicht zuletzt deshalb, weil es ein im besten Sinne bodenständiges Haus mit wunderbarer Atmosphäre ist. Ein Stück gewerkschaftliche Heimat eben.

Interview: Marko Junghänel

 

Tipps und Termine

Kurz & Gut
Veranstaltungen rund um das ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

Verdissimo!
Entspannen – entschleunigen und erholen im ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

Da unser Haus in einer landschaftlich und kulturell sehr reizvollen Umgebung liegt, erreichen uns regelmäßig Anfragen zu Pauschalaufenthalten. Diesem Anliegen wollen wir künftig folgen, um unseren Gästen abseits der touristischen Pfade einen Erholungsaufenthalt der besonderen Art zu ermöglichen. Wir möchten bewusst Anregungen bieten, die als Kontrastprogramm zur Hektik des Alltags dienen sollen. Je nach Jahreszeit bieten wir verschiedene Wohlfühl-Pakete an.
Wir haben aufgrund der steigenden Nachfrage für Urlaub und Erholung ein paar Wochen für Urlaubsgäste reserviert, die sich aufgrund der Jahreszeit besonders für einen Erholungsaufenthalt anbieten. Zusätzlich gibt es für diese Zeiträume vor Ort passend zur Jahreszeit noch Tipps für Besuche bei traditionellen Handwerksbetrieben, Imkern, Obstbauern, Käsereien, Destillerien, Märkten, regionalen Festlichkeiten und Konzerten.

Telefonische Anfragen beantworten unsere Kolleginnen an der Rezeption unter: 0 80 34 / 905-0.

„Bilder aus dem Inntal“
Foto-Ausstellung von Helfried Wachter in der Tourist-Information Brannenburg

Bilderausstellung von Herrn Helfried Wachter in der Tourist-Information Brannenburg. Naturfotografie. Öffnungszeiten bis Mai: Mo bis Fr von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr, Mittwochnachmittag geschlossen.
Informationen: www.brannenburg.de/winter/home/

Ausstellung „Blickwinkel ZuFlucht – Flüchtlinge erzählen"
Veranstalter: Integer e.V. Verein für Bildung und Integration in Grassau

Eröffnung der Ausstellung am 1. März, Ausstellung geöffnet vom 1. März bis Ende April 2016. Barrierefreier Zugang, Öffnungszeiten wie Tourist-Information Grassau.
Informationen: Telefon: 086 41.69 93 71

10. Weyarner Kleinkunsttage
Donnerstag, 16.03.2017 bis Sonntag, 19.03.2017

Die Weyarner Kleinkunsttage werden 10 Jahre alt – und wir stehen ganz gerührt daneben und freuen uns, dass die damalige Saat so schön aufgegangen ist. In diesem Jahr ist der Kreativitätsstrauch besonders gut gewachsen – wir sind zum Thema „Nachhaltigkeit“ sehr kreativ gewesen. Wie kann man zum Beispiel Kinder an die (Klein-)kunst heranführen und Interesse wecken bei den jüngeren Zuschauern? Herausgekommen ist der neue Programmpunkt „Zwischen Rampenlicht und Lampenfieber“, der den Kindern und Jugendlichen einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Nachhaltigkeit aber auch beim Thema Werbung – wenn wir schon jedes Jahr zu Werbezwecken Folien bzw. Planen bedrucken lassen, wollen wir sie zumindest wiederverwerten. Also haben wir uns hingesetzt und alles Mögliche daraus genäht – Geldbeutel, Taschen, Täschchen und sonstige Behältnisse für alle Gelegenheiten. Zu bestaunen und zu erwerben gibt’s die Werke dann an einem Stand bei den Kleinkunsttagen.
Informationen: www.weyarner-kleinkunsttage.de

10. Nonfiktionale
Festival des dokumentarischen Films Bad Aibling, 16. bis 19. 3. 2017

Das Festival versteht sich als Ort des inspirierenden Austauschs. Im Anschluss an jede Filmvorführung ist ausgiebig Zeit für Diskussionen mit den jeweiligen Regisseuren. Jedes Jahr präsentiert sich das Festival unter einem anderen Motto, das die Programmauswahl bestimmt.
Informationen: www.nonfiktionale.de

Auf den Spuren der Rosenheim Cops
Tatort Rosenheim – Für Fans der beliebten ZDF-Serie ein absolutes Muss

Wer kennt nicht die beliebte Serie im ZDF um den Rosenheimer Kommissar Korbinian Hofer und seine Kollegen. Die zahlreichen Fans der Serie können auf den Spuren der Rosenheim-Cops die Originaldrehorte der neuen und alten Folgen kennenlernen und dabei die Stadt auf eine andere Weise entdecken. Jeden Samstag um 16 Uhr und von Anfang Juni bis Ende  September auch am Mittwoch um 18 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr finden die Führungen „Auf den Spuren der Rosenheim-Cops“ statt. Treffpunkt ist vor dem Parkhaus P1 (Hammerweg am Seiteneingang Richtung Stadtcenter) beim gelben Schild.
Informationen: www.touristinfo-rosenheim.de

11. Oberbayerisches Wissensforum im KU’KO in Rosenheim
Geballtes Fachwissen an einem Seminartag

Nach dem großen Jubiläum im letzten Jahr wartet das Oberbayerische Wissensforum, Bayerns größtes Bildungsevent, auch in seiner elften Auflage wieder mit einem Programm auf, welches deutschlandweit seines Gleichen sucht. Dank Ihrer Treue und der Unterstützung von über 25 regionalen und überregionalen Partnern aus Wirtschaft und Medien, geben sich am Freitag, 24. März 2017 erneut hochkarätige Vortragsredner wie Thomas Huber, Christoph Keese und Dr. Wolfram Weimer die Klinke im Rosenheimer KUKO in die Hand, um für Sie den optimalen Mix aus Impulsen und Inspiration für Ihr berufliches und persönliches Weiterkommen zu gewährleisten.
Informationen und Tickets: www.kuko.de

Neues bei ver.di Bildung & Beratung
Neuerscheinungen auf wwww.verdi-bub.de

Aktuelle Rechtsprechung
Nachzulesen unter
https://www.verdi-bub.de/service/urteile/aktuelles/

 

Buchungsverfahren und Serviceleistungen

Das Bildungszentrum Haus Brannenburg dient neben seiner Funktion als zentrale Bildungsstätte von ver.di mit eigenem Programm-Angebot auch als Beleghaus für ver.di interne und externe Veranstaltungen. Wir sind auf Seminare ebenso eingerichtet wie für Klausur-Sitzungen, Tagungen, Workshops und Ähnliches.

Da sich die Belegungssituation stetig ändern kann, richten Sie Ihre Anfragen bitte immer direkt an biz.brannenburg@verdi.de. Telefonische Auskunft erteilen: Margit Bergmaier, Elvira Flocke und Irmgard Mehringer, Tel. 0 80 34 / 905-110 / -111 / -112, per Fax sind wir unter 0 80 34 / 905-100 erreichbar.

Auf Wunsch organisieren wir auch komplette Seminare „a la carte“ von der Planung bis zur Abrechnung, vermitteln Kontakt zu Referenten, kümmern uns um Seminarmaterialien oder machen Vorschläge für Freizeitaktivitäten außerhalb der eigentlichen Veranstaltung.

Für nähere Auskünfte bezüglich Seminarorganisation steht ihnen das pädagogische Team zur Verfügung:
marion.fendt@verdi.de
britta.klinkforth@verdi.de


Sie erhalten Ihren Use-Letter Haus Brannenburg monatlich. Sie können Ihr Abonnement jederzeit wieder kündigen. Der Use-Letter ist selbstverständlich kostenlos.