Use-Letter
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

 

Nr. 02-03/2018 vom 01.03.2018

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch wenn schon unzählige Male zitiert – immer noch ein gutes Motto: „Alles bleibt anders!“ So ähnlich klingt es, wenn Manfred Weidenfelder darüber spricht, welche Erfahrungen er während seiner ersten Wochen als neuer Leiter des ver.di Bildungszentrums in Brannenburg gemacht hat und darüber, welche Aufgaben für ihn und sein Team anstehen.
 
Es wird Neues geben im Haus – natürlich. Aber es wird auch Konstanten geben. Beispielsweise die, die Manfred Weidenfelder so formuliert: „Unsere eigenen ver.di Häuser sind Orte für solidarisches Lernen. Sie können die Kristallisationspunkte gewerkschaftlicher Pädagogik sein. […] sie müssen einen Mehrwert für die Organisation als Ganzes haben.“ Das galt schon immer – ist aber in Zeiten, in denen der „Politische Kitt der Gesellschaft“ abhanden zu kommen droht, wo plötzlich rechtsnationale und fremdenfeindliche Parteien legitimer Vertreter der Arbeitnehmer sein wollen, wichtiger denn je. Das Haus Brannenburg ist und bleibt in diesem Sinne auch ein Ort der gewerkschaftspolitischen Selbstvergewisserung.
 
Aber apropos Neuerung: Wir werden im Herbst 2018 ein neues Format und Seminarangebot für Vorsitzende bzw. die Stellvertretungen in den Gremien der betrieblichen Mitbestimmung anbieten: Das Brannenburger Mitbestimmungsforum, das dabei helfen soll, die Arbeit in den Gremien noch erfolgreicher zu machen. Informationen hierzu findet ihr [hier]. Anmeldungen sind ab sofort unter biz.brannenburg@verdi.de möglich.
 
In diesem Sinne freuen wir uns auf viele inspirierende Begegnungen, wertvolle Seminare und mutige Visionen, für die das ver.di Bildungszentrum am Fuße des Wendelsteins Ort und Gelegenheit sein will.

Mit besten Grüßen aus Brannenburg
Das Team des ver.di Bildungszentrums

 

Wenn Sie den „Use-Letter“ künftig automatisch zugeschickt bekommen möchten, dann tragen Sie hier Ihre eMail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Anmelden":

 

 

Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg

www.haus-brannenburg.de

 

verantwortlich:
Manfred Weidenfelder
Fon: 08034/905-0
manfred.weidenfelder@verdi.de 

Redaktion:
Marko Junghänel
Fon: 089/74 38 96 -57
Fax: 089/74 38 96 -52
info@marko-junghaenel.de

 
Aktuelles vom 01. März 2018
Aufzählung Seminare/Veranstaltungen - unsere Empfehlungen
Aufzählung Seminare
Aufzählung Themen und Köpfe der Bildungsarbeit
Aufzählung Tipps/Termine
Aufzählung Buchungsverfahren und Serviceleistungen

 

Seminare/Veranstaltungen

(Die durchführenden ReferentInnen sind nach dem Seminartitel angegeben)

Bildungsempfehlungen für jedes Betriebsratsmitglied:

Kenntnisse des Betriebsverfassungsgesetzes als gesetzliche Grundlage für die Tätigkeit des Betriebsrats sind Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Betriebsratsarbeit aller Betriebsratsmitglieder, denn schließlich verhandelt der Betriebsrat mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe.

Für den Erwerb von grundlegenden Kenntnissen wird eine Grundqualifizierung angeboten, die aus vier Seminarwochen besteht.

Um das Prinzip der Augenhöhe zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber herzustellen, empfehlen wir jedem Betriebsratsmitglied die Teilnahme an allen 4 Seminaren der Betriebsräte-Grundqualifizierung möglichst innerhalb von 1½ Jahren.

Die Konzeption der Grundqualifizierung sieht vor, das grundsätzlich zunächst das Seminar
Aller Anfang ist … gar nicht so schwer – Betriebsräte Grundqualifizierung, Einführung und Überblick
besucht wird.

Die Seminare:
Mensch geht vor! – Betriebsräte Grundqualifizierung, Personelle Angelegenheiten
und
Agieren statt reagieren - Betriebsräte Grundqualifizierung, soziale Angelegenheiten
können in beliebiger Reihenfolge besucht werden.

Das Seminar
Beständig ist allein der Wandel  - Betriebsräte Grundqualifizierung, Wirtschaftliche Angelegenheiten
sollte aber die Grundqualifizierung abschließen.

Natürlich gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Aufbau– und Spezialseminaren die auch für die gesetzliche Interessenvertretung geeignet sind.

Besondere Empfehlungen:

  • Achtung, neues Seminar:
    Sozialrecht Grundlagenseminar

    BA 05 180722 03
  • Mensch geht vor!
    Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2)
    BA 01 180311 02
  • Klare Rede, starke Wirkung! - Teil 1
    Redesituationen vor großen Gruppen meistern
    BA 01 180311 03
  • Agieren statt reagieren
    Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3)
    BA 01 180318 01
  • Beständig ist allein der Wandel!
    Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4)
    BA 01 180318 02
  • Mobbing, Bossing, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
    BA 01 180318 03
  • BPersVG: Einstieg leicht gemacht
    Einführung und Überblick (PR 1)
    BA 01 180416 01
  • Was können der Arbeitgeber und ich für meine Gesundheit tun?
    Gesundheit fordern und fördern - Impulse zur Betrieblichen Gesundheitsförderung
    BA 05 180416 03
  • Aller Anfang ist ... gar nicht so schwer
    Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1)
    BA 01 180422 01
  • Einführung in das Arbeitsrecht 1
    Begründung des Arbeitsverhältnisses
    BA 01 180422 02
  • TVöD-Aufbau: Eingruppierungsrecht VKA 1
    Grundlagen des Eingruppierungsrechts gemäß TVöD-VKA
    BA 01 180423 02
  • BPersVG: Einstieg leicht gemacht
    Einführung und Überblick (PR 1)
    BA 01 180611 01

Wissen ist Macht - Macht ist Wissen
lautet das Prinzip für eine erfolgreiche Interessenvertretung im Betrieb oder in der Dienststelle. Das ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg verfügt über ein breites Angebot an Grundlagen- Aufbau- und Spezialseminaren, die dazu geeignet sind, die Arbeit der Interessenvertretung zu stärken. In folgenden Seminaren sind noch Plätze frei:

(Eine Verlängerung des Aufenthaltes im ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg kann auf Anfrage möglich sein. Freie Kapazitäten und Preise erfragen sie bitte unter der Durchwahl 08034/905-0)

 

Seminare 2018

Aller Anfang ist ... gar nicht so schwer
Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1)

11.03.2018 - 16.03.2018
BA 01 180311 01 [ Anmelden ]
Walter Lukas, N. N.
22.04.2018 - 27.04.2018
BA 01 180422 01 [ Anmelden ]
Elfriede Martin, Thomas Nicolai
17.06.2018 - 22.06.2018
A 01 180617 01 [ Anmelden ]
Alexander Röck, Michael Theil
22.07.2018 - 27.07.2018
BA 01 180722 01 [ Anmelden ]
Elfriede Martin, Tony Luis Guerra

Hinweis: Die Grundqualifizierung sieht vor, dass zunächst dieses Seminar besucht werden sollte.

Freistellungsgrundlagen:  § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss sich der Betriebsrat über seine Aufgaben und Pflichten im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Das passende Werkzeug hierzu ist das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG): Es ist die wichtigste rechtliche Arbeitsgrundlage für den Betriebsrat und bildet die Basis zur Bewältigung der vielen Aufgaben und Möglichkeiten.
In diesem Seminar können Sie anhand des praxisnahen Umgangs mit den Gesetzestexten die wesentlichen Rechtsgrundlagen für Ihre Arbeit kennenlernen und zusätzlich Kenntnisse und Fertigkeiten zur praktischen Umsetzung Ihrer Aufgaben und Vorhaben erwerben. Schließlich müssen Sie die relevanten gesetzlichen Bestimmungen nicht nur kennen, sondern auch anwenden können, um die Interessen der Beschäftigten kompetent zu vertreten. So lassen sich bestehende Probleme lösen und Arbeitsbedingungen mitgestalten.
Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt des Seminars auf der Vermittlung des Betriebsverfassungsgesetzes und dessen Anwendung in Ihrer alltäglichen Arbeit als Betriebsratsmitglied. So finden Sie sich in Ihrer neuen Aufgabe garantiert schnell zurecht!

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  •  Worauf es ankommt: Aufgaben des Betriebsrats (§ 80 BetrVG)
  • Beschlussfassung und Geschäftsführung des Betriebsrats
  • Die Betriebsratstätigkeit: Die wichtigsten Gesetze und Kommentare
  • Der richtige Umgang mit Gesetzeskommentaren
  • Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
  • Tipps zur Informationsbeschaffung und Informationspolitik
  • Umfang der Beteiligungsrechte und mögliche Wege zu deren Durchsetzung

Mensch geht vor!
Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2)

11.03.2018 - 16.03.2018
BA 01 180311 02 [ Anmelden ]

Elfriede Martin
17.06.2018 - 22.06.2018
BA 01 180617 02 [ Anmelden ]
Andrea Breme, NN

Hinweis: Besuch des BR 1-Grundseminars

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Das strikt praxisorientierte Seminar ‚Mensch geht vor!‘ liefert Ihnen das nötige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmöglich im Sinne der Belegschaft handeln zu können.
Personelle Angelegenheiten - was so sachlich-nüchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung für einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag für die Beteiligten stark emotional aufgeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kündigung - es geht um Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der/des einzelnen Beschäftigten.
In all diesen Fällen ist die gesetzliche Interessenvertretung gefordert, denn: keine Kündigung und keine Einstellung ohne den Betriebsrat, keine Versetzung oder Eingruppierung ohne seine Mitwirkung! Um einen möglichen Schaden von den Beschäftigten des Betriebs abzuwenden, muss jedes Betriebsratsmitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vertraut sein.
Die Grundlagen dazu werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Recht so? Die Rechtsnormen bei personellen Angelegenheiten
  • Einstellung, Versetzung, Eingruppierung
  • Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats
  • Kündigungen: Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats
  • Die außerordentliche Kündigung in besonderen Fällen
  • Grundsätze der Personalplanung

Agieren statt reagieren
Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3)

18.03.2018 - 23.03.2018
BA 01 180318 01 [ Anmelden ]

Stephanie Merz, Werner Tomek
15.07.2018 - 20.07.2018 
BA 01 180715 01 [ Anmelden ]
Werner Bareth, Thomas Gotthardt

Hinweis: Besuch des BR 1-Grundseminars

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Unser Seminar ‚Agieren statt reagieren‘ vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse über die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und zeigt Ihnen gleichzeitig problembezogen anhand praktischer Beispiele auf, wie der Betriebsrat seine Rechte im Betrieb optimal wahrnehmen und durchsetzen kann.
Der Betriebsrat kann in wichtigen sozialen Angelegenheiten, wie z.B. bei  Regelungen zur Arbeitszeit, zum Urlaubsplan, zum Arbeits- und  Gesundheitsschutz oder zur betrieblichen Lohngestaltung nicht nur reagieren, sondern selbst initiativ werden und zugunsten der Beschäftigten Betriebsvereinbarungen durchsetzen - notfalls sogar erzwingen.
Ihre Kompetenz in Richtung aktiver Mitbestimmung zu schulen, ist das Ziel dieses Seminars. Dem intensiven Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden wird dabei ein hoher Stellenwert beigemessen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Agieren statt reagieren: Initiativrechte des Betriebsrats
  • Wer darf was? Mitbestimmungsrechte und die Grenzen der Mitbestimmung
  • Hier sprechen Experten: Der Einsatz von Sachverständigen
  • Die Zielgerade: Abschluss von Betriebsvereinbarungen
  • Die Einigungsstelle: Wissenswertes über Zuständigkeit und Verfahren

Beständig ist allein der Wandel!
Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4)

18.03.2018 - 23.03.2018
BA 01 180318 02 [ Anmelden ]

Michael Theil, Karin Wagner

Hinweis: Besuch des BR 1-Grundseminars; vorheriger Besuch der BR-Grundseminare 2 und 3 empfohlen

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Für die Termine in 2018 gelten folgende Preise:
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Wirtschaftliche Angelegenheiten haben oft mit sich verändernden Rahmenbedingungen zu tun oder bedeuten sogar den radikalen Umbau eines Betriebs oder Unternehmens: Arbeitsprozesse werden grundlegend geändert, Teilbereiche geschlossen, Abteilungen umstrukturiert oder ausgelagert. Häufig sind Arbeitsplätze gefährdet, fast immer verändern sich Arbeitsinhalte und -bedingungen. Zugleich werden neue Qualifikationen zwingend erforderlich.
Diese Veränderungen sind oft schleichend, kaum zu bemerken, aber dennoch tiefgreifend und wirkungsvoll. Manchmal erscheinen sie auch in Form einer aufsehenerregenden Aktion. Im Kern stellen sie immer eine Herausforderung für Betriebsrat und Belegschaft dar.
Im Seminar erfahren Sie anhand konkreter Fallbeispiele, wie Sie als Betriebsrat derartige Prozesse frühzeitig erkennen und somit wirtschaftliche Angelegenheiten erheblich beeinflussen können. Neben der Kenntnis rechtlicher Bestimmungen bekommen Sie auch das nötige Rüstzeug in Fragen der richtigen Strategie, um elementare Forderungen erfolgreich durchzusetzen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Was geht da vor? Frühzeitiges Erkennen betrieblicher Veränderungen
  • Wer weiß was? Informationsrechte des Betriebsrats, Informationspflichten des Arbeitgebers
  • Geht das? Bewertung betrieblicher Veränderungen und ihrer Konsequenzen
  • Nicht ohne uns! Beteiligung des Betriebsrats an betrieblichen Veränderungsprozessen
  • Gemeinsam stark: Zusammenarbeit zwischen Belegschaft und Betriebsrat
  • Was wir wollen: Entwicklung und Durchsetzung von Forderungen

BPersVG: Einstieg leicht gemacht
Einführung und Überblick (PR 1)

16.04.2018 - 20.04.2018
BA 01 180416 01 [ Anmelden ]
Celile Aydinlioglu, Friedrich Paschke
11.06.2018 - 15.06.2018
BA 01 180611 01 [ Anmelden ]
Henning Reimann, N.N.

Freistellungsgrundlagen:  § 46 Abs. 6 BPersVG, § 96 Abs. 4 SGB IX 
Seminargebühr: 920,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Gratulation! Sie sind in den Personalrat gewählt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf ein Personalrat? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten?
Dieses Seminar vermittelt Ihnen in Verbindung mit dem Seminar ‚BPersVG: Mitbestimmen - mitgestalten - durchsetzen‘ die erforderlichen Kenntnisse des Bundespersonalvertretungsrechts.
Das Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) ist die rechtliche Grundlage für das Handeln der Personalräte. Um seine Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschäftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu können, muss der Personalrat unbedingt die gesetzlichen Möglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen. Die Teilnahme an diesem Seminar bringt Sie auf den neuesten Stand der Gesetzgebung und vermittelt Ihnen so mehr Sicherheit für Ihren zukünftigen Aufgabenbereich.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wer sind wir? Rolle und Selbstverständnis des Personalrats
  • Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
  • Was tun wir? Die Aufgaben des Personalrats
  • Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
  • Informationsbeschaffung und Informationspolitik
  • Rechtliche Handlungsmöglichkeiten

Begründung des Arbeitsverhältnisses
22.04.2018 - 27.04.2018
BA 01 180422 02 [ Anmelden ]

Thomas Rosenland,  Werner Haub

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Gesetzliche Interessenvertretungen sind in ihrem Arbeitsalltag mit einer Vielzahl juristischer Probleme und Aufgabenstellungen konfrontiert. Die Arbeit in einer gesetzlichen Interessenvertretung erfordert deshalb grundlegende Kenntnisse über die Inhalte der einschlägigen Gesetze und der dazu ergangenen Rechtsprechung sowie über den Umgang damit. Bei der Vielzahl der Gesetze ist es jedoch oft schwer, sich zurechtzufinden und den Überblick zu behalten.
In Teil 1 dieser Seminarreihe wird zunächst das Basiswissen über die Strukturen des vielschichtigen Arbeitsrechtssystems vermittelt, und es werden arbeitsrechtliche Grundbegriffe geklärt. Im Anschluss werden die rechtlichen Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Anbahnung, der Begründung sowie dem Bestand eines Arbeitsverhältnisses (Rechte und Pflichten) ergeben können, besprochen.
Darüber hinaus werden die jeweiligen Beteiligungsrechte der gesetzlichen Interessenvertretung dargestellt.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rechtsquellen des Arbeitsrechts, Geschichte und Aufbau des Arbeitsrechtssystems
  • Wesen und Funktion des Arbeitsrechts, Grundbegriffe, Rechtsquellen
  • Abgrenzung zwischen individuellem und kollektivem Arbeitsrecht
  • Begründung des Arbeitsverhältnisses
  • Inhalte des Arbeitsvertrags
  • Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag
  • Weisungsrecht des Arbeitgebers
  • Praxisfälle aus der aktuellen Rechtsprechung

Einführung in das Arbeitsrecht 1
Begründung des Arbeitsverhältnisses

22.04.2018 - 27.04.2018
BA 01 180422 02 [ Anmelden ]
Thomas Rosenland,  Werner Haub
22.07.2018 - 27.07.2018
BA 01 180722 02 [ Anmelden ]
Stephanie Merz, Werner Haub

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Gesetzliche Interessenvertretungen sind in ihrem Arbeitsalltag mit einer Vielzahl juristischer Probleme und Aufgabenstellungen konfrontiert. Die Arbeit in einer gesetzlichen Interessenvertretung erfordert deshalb grundlegende Kenntnisse über die Inhalte der einschlägigen Gesetze und der dazu ergangenen Rechtsprechung sowie über den Umgang damit. Bei der Vielzahl der Gesetze ist es jedoch oft schwer, sich zurechtzufinden und den Überblick zu behalten.
In Teil 1 dieser Seminarreihe wird zunächst das Basiswissen über die Strukturen des vielschichtigen Arbeitsrechtssystems vermittelt, und es werden arbeitsrechtliche Grundbegriffe geklärt. Im Anschluss werden die rechtlichen Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Anbahnung, der Begründung sowie dem Bestand eines Arbeitsverhältnisses (Rechte und Pflichten) ergeben können, besprochen.
Darüber hinaus werden die jeweiligen Beteiligungsrechte der gesetzlichen Interessenvertretung dargestellt.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rechtsquellen des Arbeitsrechts, Geschichte und Aufbau des Arbeitsrechtssystems
  • Wesen und Funktion des Arbeitsrechts, Grundbegriffe, Rechtsquellen
  • Abgrenzung zwischen individuellem und kollektivem Arbeitsrecht
  • Begründung des Arbeitsverhältnisses
  • Inhalte des Arbeitsvertrags
  • Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag
  • Weisungsrecht des Arbeitgebers
  • Praxisfälle aus der aktuellen Rechtsprechung

Einführung in das Arbeitsrecht 2
Inhalt des Arbeitsverhältnisses

24.06.2018 - 29.06.2018
BA 01 180624 01 [ Anmelden ]
Thomas Rosenland, Werner Haub

Hinweis: Besuch des Grundseminars ‚Einführung in das Arbeitsrecht 1‘

Freistellungsgrundlagen:  § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Es existiert eine schon fast unüberschaubare Zahl von Gesetzen, die Mindeststandards für Arbeitsverträge festlegen. Außerdem sind viele arbeitsrechtliche Grundsätze durch die Rechtsprechung entwickelt worden (Richterrecht).
Dieses Seminar gibt insbesondere einen Überblick über die bestehenden Schutzgesetze, über die Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung und die Ansprüche der Beschäftigten aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz. Die Schutznormen für die Beschäftigten und die jeweiligen Rechte aus den Gesetzen werden unter Berücksichtigung und im Zusammenhang mit den Beteiligungsrechten der gesetzlichen Interessenvertretung erläutert.

Behandelt werden u.a. folgende Themen:

  • Mindeststandards, die ein Arbeitsvertrag erfüllen muss (AGB-Kontrolle, Verhältnis zum Tarifvertrag)
  • Vergütung und Gratifikation
  • Überblick über die wichtigsten Schutzgesetze
  • Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung
  • ezahlte und unbezahlte Freistellungsansprüche im Arbeitsverhältnis

Tarifvertragliche Ansprüche können aufgrund der Vielzahl von Tarifverträgen nur exemplarisch erläutert werden. Dies gilt auch für bestehende betriebliche Regelungen. Schwerpunkte des Seminars bilden die gesetzlichen Grundlagen zum Inhalt des Arbeitsverhältnisses.

Arbeitsrecht des öffentlichen Dienstes
09.07.2018 - 13.07.2018
BA 01 180709 02 [ Anmelden ]
N. N.

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Das Arbeitsrecht für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ist sehr stark von Tarifverträgen (insbesondere vom TVöD) geprägt. In diesem Seminar lernen Sie die Aspekte des Arbeitsrechts kennen, die nicht in den Tarifverträgen geregelt sind und trotzdem eine große Bedeutung für eine erfolgreiche Arbeit in der Interessenvertretung haben. In kompakter Form werden die Grundzüge des individuellen Arbeitsrechts dargestellt.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Grundbegriffe und Rechtsquellen des Arbeitsrechts
  • Überblick: Allgemeine gesetzliche Grundlagen zum individuellen Arbeitsrecht
  • Probleme bei der Begründung des Arbeitsverhältnisses
  • Darstellung gesetzlicher Grundlagen zu den Inhalten des Arbeitsverhältnisses
  • Überblick: Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Befristung, Kündigung, Aufhebungsvertrag)
  • Recht bekommen: Arbeitsgericht und Grundzüge des Verfahrensrechts

Hinweis: Aufbauend auf diesem Seminar kann die dreiteilige Seminarreihe zum Arbeitsrecht besucht werden. Diese Seminare vermitteln insbesondere zu den gesetzlichen Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts vertiefende Kenntnisse. Da neben den Gesetzen zum Arbeitsrecht die Tarifverträge die wichtigsten Arbeitsgrundlagen der gesetzlichen Interessenvertretung sind, werden darüber hinaus noch Spezialseminare zum TVöD angeboten, z.B. ‚TVöD-Grundlagen: Einführung und Überblick‘.

Grundlagenseminar zum Sozialrecht für die gesetzliche Interessenvertretung
22.07. – 27.07.2018
BA 05 180722 03 [ Anmelden ]
Thomas Rosenland

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Angefangen von der Mitbestimmung bei der Einstellung bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses - überall bestehen Schnittstellen zwischen Arbeits- und Sozialrecht. Damit Sie sicher in den unterschiedlichen Rechtsgebieten agieren können, bietet Ihnen dieses Seminar einen grundlegenden Einstieg in die Hauptaspekte des Sozialrechts und deren Umsetzung in die Interessenvertretungsarbeit.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Grundlagen der sozialen Sicherung, Regelungsschwerpunkte und Aufbau
  • Stellung des Sozialrechts im Rechtssystem
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses und die sozialrechtlichen Folgen
  • Beschäftigungssichernde Regelungen und soziale Folgen, z.B. Kurzarbeit, Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften
  • Sozialrechtliche Aspekte bei Leiharbeit, Minijobs und Befristungen
  • Transfermaßnahmen
  • Sozialrecht und Möglichkeiten der Beteiligung, Mitwirkung und Mitbestimmung der gesetzlichen Interessenvertretung
  • Aktuelle Rechtsprechung

TVöD-Aufbau: Eingruppierungsrecht VKA 1
Grundlagen des Eingruppierungsrechts gemäß TVöD-VKA

23.04.2018 - 27.04.2018
BA 01 180423 02 [ Anmelden ]

Otto Biederer

Hinweis: Besuch des BR 1-/PR 1-Grundseminars

Freistellungsgrundlagen:  § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Seminargebühr: 920,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Die Eingruppierung der Beschäftigten erfolgt nach den Regelungen der §§ 12, 13 TVöD-VKA und der Entgeltordnung. Als Betriebs- bzw. Personalratsmitglied bestimmen Sie bei der Einstellung und Eingruppierung mit. Ihnen obliegt die Aufgabe, Ein- und Höhergruppierungen auf ihre tarifliche Richtigkeit hin zu überprüfen.
Das Seminar ‚Eingruppierungsrecht‘ vermittelt Grundkenntnisse zur Eingruppierung, zu Aufbau und Systematik der einzelnen Teile des Tarifvertrags über die Entgeltordnung VKA sowie zum Grundsatz der Tarifautomatik. Die Teilnehmenden gehen mit Tätigkeitsmerkmalen und Arbeitsvorgängen um. Sie verstehen spezielle Eingruppierungsfragen und lernen, ihre Kenntnisse in der Praxis anzuwenden. Erläutert werden Aufbau und Struktur sowie Stufenverläufe der Entgelttabellen im TVöD-VKA. Außerdem werden die in diesem Zusammenhang bestehenden Beteiligungsrechte des Betriebs- bzw. Personalrats erläutert.

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)
Überblick und Regelungsbedarf

09.07.2018 - 13.07.2018
BA 01 180709 03 [ Anmelden ]
Emmy Sommerer, N. N.

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 1050,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Die Einführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM), die § 84 Abs. 2 SGB IX vorsieht, ist eine sinnvolle Verpflichtung für den Betriebs-/Personalrat und gilt für alle Beschäftigten.
Das Eingliederungsmanagement soll alle Erkrankten bei der Rückkehr an ihren Arbeitsplatz unterstützen, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorbeugen und die Beschäftigung bis zur Rente sichern. Betriebliches Eingliederungsmanagement ist somit ein Teilaspekt der betrieblichen Gesundheitsförderung und ist damit nicht nur für die Schwerbehindertenvertretung, sondern auch für den Betriebs-/Personalrat eine wichtige Aufgabe.
Dieses Seminar bietet Ihnen eine Einführung in die Bestandteile und Abläufe des Betrieblichen Eingliederungsmanagements. Checklisten und beispielhafte Regelungen in Betriebs- und Dienstvereinbarungen werden vorgestellt und erläutert.

Was können der Arbeitgeber und ich für meine Gesundheit tun?
Gesundheit fordern und fördern - Impulse zur Betrieblichen Gesundheitsförderung

16.04.2018 - 20.04.2018
BA 05 180416 03 [ Anmelden ]
Elfriede Martin

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG,  analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 1020,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) erzielt bei arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen oft Erfolge, wo der klassische Arbeitsschutz nicht greift, der sich vorwiegend an sicherheitstechnischen Einzelproblemen orientiert.
Sie fragt nicht nur nach krank machenden, sondern auch nach gesund erhaltenden Faktoren im Arbeitsprozess, auch unter dem Aspekt alter(n)sgerechter Arbeit. Außerdem werden mit dem präventiven Ansatz Beschwerde- und Krankheitsschwerpunkte im Betrieb ermittelt und deren Ursachen gezielt bekämpft. Unterstützung leisten Krankenkassen, deren gesetzlicher Auftrag auch Prävention und BGF umfasst.
Das Seminar bietet Ihnen anhand von Praxisbeispielen Anregungen und Argumente für eine Einführung der BGF und gibt Orientierung für erste Schritte der gesetzlichen Interessenvertretung.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wie funktioniert Betriebliche Gesundheitsförderung? Praxisbeispiele für BGF-Maßnahmen und Erfolgsfaktoren
  • Bei welchen Gesundheitsproblemen im Betrieb greift BGF besonders effektiv?
  • Rechtliche Anknüpfungspunkte
  • Nutzen für Beschäftigte und Betrieb; Kosten-Nutzen-Bilanz
  • Akteure und Institutionen der BGF: Wer kann uns (extern) unterstützen?
  • Beteiligung der Beschäftigten, Gesundheitszirkel
  • Überblick: Instrumente der Gesundheitsförderung, z.B. Gefährdungsanalysen
  • Handlungsmöglichkeiten gesetzlicher Interessenvertretungen

Psychische Belastungen und Beanspruchungen
Grundlagen

04.07.2018 - 06.07.2018
BA 05 180704 01 [ Anmelden ]
Sabine Heegner

Freistellungsgrundlagen:  § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 775,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 128,40 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 158,87 € inkl. MwSt.

Endlich stehen die psychischen Belastungen im Arbeitsschutzgesetz! Und durch die Zusammenführung der Bildschirmarbeitsverordnung mit der Arbeitsstättenverordnung sind die psychischen Belastungen noch eindeutiger ins Zentrum der Aufmerksamkeit und der Pflichten im Arbeitsschutz gerückt.
Zeit also, wirklich im Betrieb auf die Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen zu drängen und die betrieblichen Akteure ans Arbeiten zu bringen. Das geht leichter, wenn die betriebliche Interessenvertretung gut weiß, worum es geht.

In diesem Seminar werden die Grundlagen für den Umgang mit dem Thema gelegt:

  • Mitbestimmungsrechte im Arbeitsschutz
  • Was genau sind eigentlich psychische Belastungen?
  • Wie geht eine Gefährdungsbeurteilung dafür, welche Methoden helfen
  • Welche Akteure können im Betrieb den Arbeitgeber unterstützen, mit wem kann die betr. Interessenvertretung zusammenarbeiten?
  • Methodenmix, was passt zu welcher Situation?
  • Und nach der Gefährdungsbeurteilung - was kann getan werden?

Mobbing, Bossing, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
18.03.2018 - 23.03.2018
BA 01 180318 03 [ Anmelden ]

Christa Hasenmaile, Hans-Rudolf Schiesser

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG,  analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 1020,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Mobbing und Bossing sind häufig missbrauchte Begriffe. Nicht jede Bösartigkeit, Ungerechtigkeit oder psychischer Druck fallen unter diese Bezeichnungen. Ebenso häufig herrscht große Verwirrung darüber, was als sexuelle Belästigung zu gelten hat.
In diesem Seminar werden eindeutige und praktikable Definitionen dieser Begriffe erarbeitet, damit Abgrenzungen gegenüber anderen problematischen Handlungen möglich werden. Dies ist notwendig, um jeweils spezifische und effektive Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Wir lernen die unterschiedlichen Ursachen und Formen von Mobbing, Bossing und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz kennen und erfahren mehr über effektive Maßnahmen zur Prävention und Intervention.
Mobbing- und Bossingprozesse sind ein gruppendynamisches Phänomen, sexuelle Belästigung erfolgt meist durch einzelne Personen. Wir untersuchen jeweils die Motive und Verhaltensstrategien der Täter(-gruppen) bzw. Belästiger/-innen, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Schutz und Hilfe für die betroffenen Opfer stehen dabei im Zentrum.
Innerbetriebliche Aufklärungsarbeit, Schaffung eines humanen Betriebsklimas und die Aufgaben als Interessenvertretung in Bezug auf die Schutzbedürftigen bilden den Kern des handlungsorientierten Seminarteils.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rahmenbedingungen als Auslöser
  • Möglichkeiten zur Prävention und Aufklärung
  • Gebote und Vorgehensweisen der Interessenvertretung
  • Erstellung effektiver Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen

Wirtschaftsausschuss 1
Grundlagen der Wirtschaftsausschussarbeit - Organisation der wirtschaftlichen Mitwirkung

16.07.2018 - 20.07.2018
BA 01 180716 12 [ Anmelden ]
Michael Theil

Hinweis: Besuch des BR 1-Grundseminars

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminargebühr: 1095,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 256,80 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 288,58 € inkl. MwSt.

Der Wirtschaftsausschuss (WA) ist das gesetzliche Instrument der Interessenvertretung zur Mitwirkung bei wirtschaftlichen Angelegenheiten.
In diesem Seminar werden neben der Darstellung der gesetzlichen Rechte und Pflichten des Wirtschaftsausschusses typische Probleme der Wirtschaftsausschusstätigkeit bearbeitet. Sie lernen die Planung und Organisation der Arbeit des Wirtschaftsausschusses praxisorientiert kennen. Ausgewählte betriebswirtschaftliche Fachbegriffe und ihre Bedeutung für die Interessenvertretung der Beschäftigten werden Ihnen erläutert.
Sie setzen sich im Seminar mit der Struktur und den Inhalten des Jahresabschlusses und seiner Hauptbestandteile, der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), auseinander. Dabei wird die strategische Bedeutung des Wirtschaftsausschusses für die Arbeit der Interessenvertretung behandelt und diskutiert.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rechtliche Grundlagen der Arbeit des Wirtschaftsausschusses (§§ 106 ff. BetrVG)
  • Planung und Organisation der Arbeit des Wirtschaftsausschusses
  • Informationsrechte und -pflichten in wirtschaftlichen Angelegenheiten
  • Durchsetzung der Informations- und Beratungsrechte
  • Unternehmensplanung und -steuerung
  • Überblick über die Struktur des Jahresabschlusses

Klare Rede, starke Wirkung! - Teil 1
Redesituationen vor großen Gruppen meistern

11.03.2018 - 16.03.2018
BA 01 180311 03 [ Anmelden ]

Hans-Rudolf Schiesser

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Die Arbeit als Mitglied einer gesetzlichen Interessenvertretung erfordert mehr als einen professionellen Umgang mit Gesetzestexten. Auch an die Art und Weise Ihres Auftretens und an Ihr rhetorisches Geschick werden hohe Ansprüche gestellt, z.B. beim Auftritt auf der Betriebs-/Personalversammlung, bei der Gestaltung kurzer Redebeiträge oder längerer Überzeugungsreden und bei Gesprächen mit dem Arbeitgeber.
Neben den Inhalten und dem Aufbau entscheiden der Redestil, die Körpersprache und die innere Haltung über die Wirkung von Redebeiträgen. Dieses Seminar vermittelt Ihnen praxisnah und mit Spaß die Grundlagen erfolgreicher Rhetorik, angefangen bei der Überwindung von Lampenfieber und Sprachhemmungen, dem bestmöglichen Aufbau einer Rede, der angemessenen und persönlich stimmigen Körperhaltung, dem richtigen Stimmeinsatz bis hin zum souveränen Umgang mit möglichen Störungen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wie formuliere ich zündend, überzeugend und verständlich?
  • Wie gehe ich produktiv mit meiner Redeangst um?
  • Was kann mich bei der Vorbereitung und bei der Rede selbst unterstützen?
  • Wie setze ich Sprache und Körpersprache zielgerichtet ein?
  • Wie gehe ich mit Störungen um?

Klare Rede, starke Wirkung! - Teil 2
Besondere rhetorische Herausforderungen

15.07.2018 - 20.07.2018
BA 01 180715 03 [ Anmelden ]
Hans-Rudolf Schiesser

Hinweis: Besuch des Seminars ‚Klare Rede, starke Wirkung - Teil 1‘

Freistellungsgrundlagen: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV
Seminargebühr: 995,00 € Umsatzsteuer befreit
Übernachtung: 321,00 € inkl. MwSt.
Verpflegung: 319,52 € inkl. MwSt.

Rhetorisches Geschick und Feingefühl sind für die freie Rede ebenso wichtig wie bei der Gremienarbeit, in Sitzungen und am Arbeitsplatz. Alle von uns ausgehenden (nicht-)verbalen Signale beeinflussen nachhaltig die Kommunikation mit unseren Mitmenschen.
Besondere Situationen, wie z.B. die politische Rede im Freien oder die Überzeugungsrede vor „andersdenkendem“ Publikum werden in diesem Seminar genauer unter die Lupe genommen und gezielt vorbereitet. Die innere Haltung zu mir selbst, zu meinem Gegenüber und zum Inhalt meiner Rede kann den Erfolg entscheidend beeinflussen.
In freundlicher und unterstützender Atmosphäre können Sie hier Ihre seit dem Grundseminar gemachten Redeerfahrungen reflektieren und Ihre Redekompetenz weiterentwickeln.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Differenzierung von Redeanlässen - dem Anlass gemäße Beiträge vorbereiten
  • Präsenz vor Publikum - Tipps und Tricks ausprobieren. Feedback und Ideen zur Schärfung des persönlichen Redeprofils
  • Mit (unangenehmen) Reaktionen aus dem Publikum umgehen - Wege finden, gelassen und humorvoll zu bleiben
  • Lebendige Dramaturgie und unterstützende Visualisierung von längeren Redebeiträgen

 

Themen und Köpfe der Bildungsarbeit

Manfred WeidenfelderOrt für solidarisches Lernen

So beschreibt Manfred Weidenfelder, neuer Leiter des ver.di Bildungszentrum in Brannenburg, den Charakter seiner neuer Wirkungsstätte.

Angekommen? Wie liefen die ersten Tage und Wochen als neuer Leiter? Welche Aufgaben stehen unmittelbar an?

Die Kolleginnen und Kollegen aus allen Arbeitsbereichen haben mich sehr freundlich empfangen. Ich habe hier in Brannenburg ein super Team um mich herum. Bei aller Begeisterung menschelt es natürlich auch zwischen uns: Es gibt einige Unsicherheiten oder gar Unklarheiten, welche Herausforderungen jetzt anstehen. Das macht aber gleichzeitig den Reiz, den Charme aus. Umbrüche und personelle Veränderungen – gerade in der Leitungsfunktion – sind immer auch ein wenig wie ein Neustart. Das spielt sich aber ganz bestimmt ein.

Einen Schritt zurück: Welche beruflichen Etappen hast du bislang absolviert?

Nach einer beruflichen Erstausbildung beim Arbeitsamt Nürnberg hab ich auf dem zweiten Bildungsweg das Fachabitur nachgeholt; im Anschluss daran Start eines Sozialpädagogik-Studiums. Bereits während dieses Studiums hatte ich begonnen, beim DGB Bayern als Jugendsekretär für die Region Nordbayern zu arbeiten.
Nach Abschluss des Studiums – übrigens mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung – war ich in der Jugendbildungsstätte der IG Metall am Schliersee als pädagogischer Mitarbeiter tätig. Um aber wieder in meiner fränkischen Heimat leben zu können, wechselte ich zum ver.di Bezirk Mittelfranken, um dort die gewerkschaftliche Bildungsarbeit bzw. die Fachbereiche Verkehr sowie Post, Speditionen und Logistik zu betreuen. Während dieser Zeit konnte ich die Rechtsberatung und die Tarifarbeit in der Betriebsbetreuung unterstützen. Darauf folgte 2012 die Übernahme des Landesfachbereichs Verkehr. Wieder zurück in München war ich dort für Organisationsentwicklung, strategische Kommunikation, Tarifarbeit sowie Tarifpolitik zuständig.

Mit welchen Ideen und Visionen hast du diese Funktion in Brannenburg übernommen? Welches Ideal von gewerkschaftspolitischer Bildung leitet dich?

Gewerkschaftliche Bildungsarbeit ist mehr als Wissensvermittlung. Sie muss zum Handeln befähigen und vor allem muss sie Lust auf dieses Handeln machen. Gewerkschaftliche Bildung muss Herz, Hand und Verstand ansprechen. Alles andere wäre nur Schule!

Was bedeutet das konkret für das (künftige) Profil des Hauses?

Warum ein künftiges Profil? Das Haus Brannenburg hatte bereits unter seinem damaligen Leiter Eberhard Kremer eine lange Profil-Diskussion geführt. Die damals verabschiedeten Punkte und Thesen gilt es, weiter mit Leben zu füllen. Gleichzeitig werden wir dieses Profil immer wieder auf seine Gültigkeit und Aktualität hin überprüfen und gegebenenfalls weiterentwickeln. Brannenburg verfügt im Übrigen über einen wunderbaren Teamenden-Arbeitskreis. Mit dem gemeinsam können solche Prozesse gelingen.

Die größten Herausforderungen in der Bildungsarbeit allgemein und im Haus Brannenburg sind …

Alle Themen sind wichtig! Wenn Teilnehmende Themen haben oder mitbringen, dann ist das immer wichtig und Anlass, darüber zu diskutieren. Zudem ist es eine Herausforderung, alle Themen kritisch, mit einem emanzipatorischen Ansatz und konstruktiv zu bearbeiten. Das ist genau die Herausforderung – Bildungsarbeit darf sich nicht nur auf Themen konzentrieren, sondern auch auf das Ziel, die Gruppe und letztlich das einzelne Individuum.

Das Haus Brannenburg in ver.di – welche Bedeutung kommt den eigenen Bildungszentren zu und wie sind sie darauf vorbereitet?

Eigene Häuser sind Treffpunkte, Stätten der Begegnung – ein Ort, wo die Krankenschwester, der Busfahrer, der Banksachbearbeiter oder die Zustellerin gemeinsam lernen, lieben, lachen. Und gern am Abend ganz ungezwungen in der Zirbelstube …
Daneben sind unsere Häuser Orte für solidarisches Lernen. Sie können die Kristallisationspunkte gewerkschaftlicher Pädagogik sein. Richtigerweise haben ver.di Bildungshäuser keinen Selbstzweck, sondern sie müssen einen Mehrwert für die Organisation als Ganzes haben. Damit meine ich, dass die Bildungsstätten einen Beitrag zu der Weiterentwicklung von ver.di als Organisation insgesamt leisten können und müssen. Natürlich müssen dabei auch die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen stimmen.

Ein wunderbarerer Arbeitsplatz am Fuße des Wendelsteins. Worauf freust du dich sonst noch?

I bin froh, dass mein Arbeitsplatz net no weider oben is.

 

Tipps und Termine

Kurz & Gut
Veranstaltungen rund um das ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre Kampf für Geschlechterdemokratie
Der Internationale Frauentag 2018 steht im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts

Als sich Frauen in Deutschland im November 1918 das passive und aktive Wahlrecht erkämpft haben, lagen hinter ihnen schon jahrelange Anstrengungen und immense Widerstände – etwas, das engagierten Frauen auch nach der neu erworbenen politischen Ermächtigung bis heute nicht fremd ist. Und wo stehen wir 2018? Auch heute werden die Interessen der Frauen, zumal die der Arbeitnehmerinnen, nicht ohne Rückschritte realisiert, vor allem nicht, wenn Frauen sie selber nicht als solche identifizieren.
So ist der Frauenanteil im neuen Bundestag mit 30,6 Prozent auf den Stand von vor 20 Jahren gesunken. Ob Forderungen nach Paritätsgesetzen (und das auf allen politischen Ebenen) jetzt auf offene Ohren stoßen werden, bleibt abzuwarten. Auch ist gleicher Lohn für gleich(wertig)e Arbeit im Jahr 2018 trotz neuem Entgelttransparenzgesetz weiterhin eine Utopie. Das gleiche gilt für selbstbestimmte Arbeitszeiten und gerechte Besteuerung.
Um all das zu verändern, werden Frauen ihre politischen Stimmen mit gleichem Durchsetzungsvermögen einsetzen müssen, wie es vor hundert Jahren Arbeiterinnen, Gewerkschafterinnen wie auch viele Bürgerinnen zusammen gemacht haben!
Infos zum Aktionstag für die Gleichstellung der Frau: https://frauen.verdi.de/aktionstage/frauentag

Der Berg ruft!
Urlaub im ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

Unser Haus liegt unterhalb vom Wendelstein in einer landschaftlich und kulturell reizvollen Umgebung und erfreut sich großer Beliebtheit für Erholungsaufenthalte. Für Kurzentschlossene haben wir immer wieder Restkapazitäten für einen Urlaubsaufenthalt.
Buchungsanfragen: Bitte an unsere Rezeption Tel. 08034/9050, Fax 08034/905100 oder per Email an biz.brannenburg@verdi.de

„Die Furien“
24. Februar 2018 bis 18. März 2018, jeweils 20:00 Uhr

Im Künstlerhof Rosenheim sind die Furien zurück! Wiederaufnahme bei der Inntaler Bauernbühne. Spielort dieser deftig-schrägen Komödie ist eine Damentoilette, in der sich sieben Frauen tummeln, bewacht von der lebensweisen Klofrau. Hier ist alles vertreten, vom späten Mädchen zur Superblondine bis zum Vamp, nur keine Männer. Aber um Männer geht es natürlich in der Hauptsache. Geschossen wird dabei in alle Richtungen, wenn es sein muss, auch ins eigene Tor - ohne Rücksicht auf Verluste! Sie sind geschwätzig, eitel, eifersüchtig, egoistisch, mannstoll, geldgierig, naiv, frustriert und ordinär. Tratsch und Tränen, Trost und Tampons: Wer immer schon ergründen wollte, warum Frauen meistens gemeinsam zur Toilette verschwinden, der wird es hier erfahren.
Informationen und Karten: www.inntaler-bauernbuehne.de

Lichtblicke – Faszination Holografie
24. Februar 2018 bis 01. Juli 2018, jeweils 12:00 bis 17:00 Uhr

Aktuelle Ausstellung in der Galerie im Alten Rathaus. Die Werke von Hans Herbert Hartwieg, geboren 1922 in Hamburg, stellen ein Pendant ebenfalls raumgreifender Arbeiten zu den in der Galerie vorherrschenden Hologrammen dar. Begleitend zur Ausstellung gibt es Führungen, Workshop für Kids, After Work Öffnung (bis 21:00 Uhr), Vorträge und Jazz in der Galerie.
Informationen und Karten: www.galerie-prien.de

Bayerischer Humor von Thoma bis Polt
9. März 2018, 18:00 Uhr, Dozent: Willi Schwenkmeier

Man sagt ja den Bayern nach, sie hätten eine gewisse Art von hintergründigem Humor, der durchaus auch etwas Gemeines, weil Entlarvendes in sich haben kann, und dabei sehr wohl auch Selbstkritisches. Die Bayern machen sich also keineswegs nur über andere lustig, sondern sie beziehen sich selber auch mit ein, zumindest tun sie´s in der Literatur ...
Informationen und Anmeldung: VHS Brannenburg unter Email info@vhs-brannenburg.de und Telefon 08034/3868

Wanderung von St. Margarethen über Schwarzlack nach Litzldorf
Mittwoch, 14.03.2018, ab 13:00 Uhr

Nachdem Sie der Bus nach St. Margarethen gebracht hat, kann die Wanderung beginnen. Wir werden kurz die Dorfkirche sowie die hier angebrachte Gedenktafel der berühmten Baumeister-Familie Dientzenhofer besichtigen. Ab hier wandern wir die nächste Stunde oberhalb von Brannenburg entlang am Sulzberg hinunter zur Schwarzlack. Hier werden wir die Wallfahrtskirche Schwarzlack besichtigen und anschließend im nahe gelegenem Gasthaus einkehren. Gehzeit: ca. 2 Stunden (7,5 km), leichte Steigungen, festes Schuhwerk, Allwetterkleidung und Getränke bitte mitbringen.
Informationen: Telefon 08066/887-0

Moorerlebnis Sterntaler Filze
7. März 2018 bis 24. Oktober 2018, jeweils 14:45 Uhr

Seit über 170 Jahren wird das „schwarze Gold” in Bad Aibling abgebaut und als Heilmittel gegen viele gesundheitliche Beschwerden eingesetzt. Bei einem kleinen Spaziergang in der Sterntaler Filze (in der Nähe von Bad Feilnbach) erklärt Meinrad Egger vom Kurmittelhaus, wie das Moor abgebaut wird, die medizinische Wirkung des Moores und die Renaturierung der Abbauflächen. Erleben Sie eine intensive Begegnung mit Moor und Natur!
Informationen: Telefon 08061/90800 oder E-Mail info@aib-kur.dehttp://www.bad-aibling.de

Skitraining Wendelstein
25. Februar 2018 bis 11. März 2018, jeweils 9:30 Uhr

Gebietseinführung und Profitipps von der Top on Snow Skischule Sudelfeld. Kurs-Kosten inkl. Nutzung aller Beförderungsanlagen: 42,- Euro.
Anmeldung: Telefon 08023/7839005

Aiblinger Mühlenweg
16. März 2018 bis 14. September 2018, jeweils 14:45 Uhr

In Bad Aibling befinden sich gleich drei historische Mühlen: die Hofmühle, die Thürhamer Mühle und die Asammühle. Unser Wanderführer nimmt Sie mit auf einen schönen kleinen Spaziergang durch die Stadt zu den drei historischen Mühlen. In der Asammühle treffen Sie auf den Aiblinger Bauernmarkt. Auf diesem werden jeden Freitag heimische Produkte zum Verkauf angeboten. Bei einer kleinen Einkehr können Sie sich ein Stück Kuchen oder eine kleine Brotzeit schmecken lassen. Strecke: 2 bis 3 km (gesamt), für Rollstuhlfahrer geeignet, Anmeldung nicht erforderlich.

Neubeurer Nockherberg
16. März 2018 bis 17. März 2018, jeweils 20:00 Uhr

Im Rahmen des Starkbierfestes in der Dorfwirtschaft Vornberger finden am 16. und 17. März zwei Nockherberg Aufführungen unter dem Motto „Das Ende ist erst der Anfang“ statt.
Informationen: www.dorfwirt-vornberger.de

„Medusas Kinder“
Tragikomödie von Alexander Zinn, 2. März 2018 bis 24. März 2018, jeweils 20:00 Uhr

Als „Medusas Kinder” fühlen sich die vier Geschwister, die nach über zwanzig Jahren in ihr nun verwaistes Elternhaus zurückkehren. Sie wissen wenig Neues voneinander und erwarten erst einmal Freude über das Wiedersehen. Aber bei näherer Begegnung schlägt die Stimmung schnell um. Alte Wunden und Konflikte brechen wieder auf und erhitzen die Gemüter. Sie gehen nicht nur endlich ehrlich, sondern auch sehr schonungslos miteinander um. Dennoch wird diese Tragikomödie nicht nur bissig und düster, sondern eine kräftige Prise schwarzen Humors macht dieses Bild einer dysfunktionalen Familie auch sehr amüsant. Im Ensemble TAM-OST spielen: Susanne Braune, Monika Hochmuth, Hilke Meier, Gabriela Schmidt, Angelika Sewald-Löffelmann, Oliver Heinke, Günter Hendrich und Christian Swoboda.
Informationen und Karten: Telefon 08031-234 180 oder www.tam-ost.de

21. Rosenheimer Kajakfilmfestival 2018
17. März 2018, ab 18:00 Uhr

Der Filmemacher, Abenteurer, Extrem-Paddler und Festival-Boss Olaf Obsommer präsentiert die besten Kajakfilme im und außerhalb des Universums. Ein Muss für jeden Fan der Outdoor-Sportfilm-Kultur. „180 Minuten großer Sport, packende Abenteuer und jede Menge Emotionen. Lassen auch Sie sich in die Welt des Kanusports entführen.“ Langsam bahnt sich im Olymp der Filmschaffenden ein Generationswechsel an und immer mehr junge Filmemacher steigen empor. In den letzten Jahren entwickelte sich die Filmtechnik mit Drohnen, Actioncams, Zeitraffer und Zeitlupe rasant weiter. Die Filme sind professionell produziert und zeigen junge Sportler, die für Ihre große Leidenschaft – den Kanusport – alles investieren und riskieren. Sie geben nicht nur einen Einblick in den wunderbaren Kanusport, sondern laden auch ein, fremde sowie heimische Kulturen und Länder zu entdecken.
Veranstaltungsort: KULTUR+KONGRESS Zentrum Rosenheim, Kufsteiner Straße 4, 83022 Rosenheim
Informationen: Telefon 08031/365-9-365 oder ticketverkauf@vkr-rosenheim.de

Neues bei ver.di Bildung & Beratung
Neuerscheinungen auf wwww.verdi-bub.de

Aktuelle Rechtsprechung
Nachzulesen unter
https://www.verdi-bub.de/service/urteile/aktuelles/

 

Buchungsverfahren und Serviceleistungen

Das Bildungszentrum Haus Brannenburg dient neben seiner Funktion als zentrale Bildungsstätte von ver.di mit eigenem Programm-Angebot auch als Beleghaus für ver.di interne und externe Veranstaltungen. Wir sind auf Seminare ebenso eingerichtet wie für Klausur-Sitzungen, Tagungen, Workshops und Ähnliches.

Da sich die Belegungssituation stetig ändern kann, richten Sie Ihre Anfragen bitte immer direkt an biz.brannenburg@verdi.de. Telefonische Auskunft erteilen: Margit Bergmaier, Elvira Flocke und Irmgard Mehringer, Tel. 0 80 34 / 905-110 / -111 / -112, per Fax sind wir unter 0 80 34 / 905-100 erreichbar.

Auf Wunsch organisieren wir auch komplette Seminare „a la carte“ von der Planung bis zur Abrechnung, vermitteln Kontakt zu Referenten, kümmern uns um Seminarmaterialien oder machen Vorschläge für Freizeitaktivitäten außerhalb der eigentlichen Veranstaltung.

Für nähere Auskünfte bezüglich Seminarorganisation steht ihnen das pädagogische Team zur Verfügung:
britta.klinkforth@verdi.de und klaus.matzner@verdi.de


Sie erhalten Ihren Use-Letter Haus Brannenburg monatlich. Sie können Ihr Abonnement jederzeit wieder kündigen. Der Use-Letter ist selbstverständlich kostenlos.